01.09.2011

Hanse-Wissenschaftskolleg

"Ultrafast Nanooptics – Ultraschnelle Nano-Optik"

Vom 7. bis zum 9. September 2011 führt Prof. Dr. Christoph Lienau, Mitglied in dem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Schwerpunktprogramm „Ultraschnelle Nano-Optik“ (SPP 1391) im Hanse-Wissenschaftskolleg eine Summer School durch.

In diesem Schwerpunktprogramm beschäftigen sich etwa 30 Arbeitsgruppen aus allen Teilen Deutschlands damit, Licht auf extrem kleinen Längenskalen (im Bereich von wenigen Nanometern, dem Millionstel Teil eines Millimeters) und auf extrem kurzen Zeitskalen (im Bereich von wenigen Femtosekunden - 1 Femtosekunde ist der Milliardste Teil einer Millionstel Sekunde) zu manipulieren und zu kontrollieren.
Die Forscher möchten dabei herausfinden, wie man Lichtimpulse durch sehr kleine, nanostrukturierte Lichtleiter hindurch senden kann, in etwa so wie man bisher schon elektrische Ströme in Computern durch nanometer-kleine Leiterbahnen fließen lassen kann.

Es wird erwartet, dass diese ultraschnelle Nano-Optik eine Schlüsseltechnologie zur Realisierung zukünftiger, extrem schneller optischer Computer, aber auch zum optischen Nachweis sehr kleiner Stoffmengen sein wird; letzteres ist Voraussetzung für die Entwicklung neuartiger optischer Mikroskope mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Das Schwerpunktprogramm bündelt die deutschen Forschungsaktivitäten auf diesem hochaktuellen Forschungsgebiet.

Die Sommerschule bringt Nachwuchswissenschaftler und erfahrene Wissenschaftler aus den Gruppen des Schwerpunktprogramms mit weiteren führenden Forschern zusammen, um die neuesten Entwicklungen auf diesem Forschungsfeld zu diskutieren und sich in 17 Vorträgen und 10 Postern einen Überblick über den aktuellen Stand der experimentellen und theoretischen Methodiken des Arbeitsgebiets zu verschaffen.

Erwartet werden insgesamt ca. 45 Teilnehmer. Die Tagungssprache ist Englisch.

Quelle: