„Künstliches Atom“ in Graphen-Schicht

Die elektrisch geladene Spitze eines Rastertunnelmikroskops (oben) und ein zusätzliches Magnetfeld führen zu stabilen, lokalisierten Elektronenzuständen im Graphen. Bild: Nils Freitag, RWTH Aachen

Künstliche Atome bauen

Ausschneiden genügt nicht

Florian Libisch erklärt die Graphen-Struktur. TU Wien

Nobelpreisträger-Beteiligung