02.07.2012

www.plasticker.de

3M: Fertigungsausbau für Ultra Barrier Solar Film abgeschlossen

Das Multi-Technologieunternehmen 3M, Geschäftsbereich Renewable Energy, teilt mit, den Ausbau seiner Fertigungsanlagen für den 3M Ultra Barrier Solar Film in Columbia, US-Bundesstaat Missouri, fristgerecht abgeschlossen zu haben. Dadurch sieht sich der Spezialist im Bereich transparenter Frontfolien zur Verkapselung von Solarzellen für die steigende Nachfrage nach effizienten und flexiblen Photovoltaik-Modulen gerüstet.

Technologie für den wachsenden Dünnschicht-Markt
Der 3M Ultra Barrier Solar Film wurde für die Herstellung von flexiblen Dünnschicht-Solarzellen entwickelt. Die Folie dient als Glasersatz und zeichnet sich laut Anbieter durch hohe Lichtdurchlässigkeit, erstklassigen Feuchtigkeitsschutz sowie hervorragende Wetterbeständigkeit aus. Im Vergleich zu Glasmodulen habe die Fertigung großflächiger und leichter PV-Module mit der Frontfolie viele Vorteile. So würden nicht nur schwere Metallgehäuse überflüssig, sondern es könnten auch Kosten für die Systemtechnik und Modulfertigung durch eine deutlich reduzierte Montagezeit gesenkt werden. Hersteller könnten mit dem Produkt großflächige Module, die im Roll-to-Roll-Verfahren montiert werden, auf den Markt bringen.

Hervorragende Produkteigenschaften
Die lösemittelfreie Frontfolie ist zurzeit in Breiten bis zu 1,2 m erhältlich. Je nach Marktanforderungen sind auch breitere Formate möglich. Das Produkt hat den weiteren Angaben zufolge hervorragende optische Eigenschaften, besteht aus einer Mehrlagen-Konstruktion und zeichnet sich durch eine besonders starke Anhaftung aus. Eine Diffusion von Wasserdampf und Sauerstoff in die Zellkonstruktion werde vermieden.