06.12.2012

www.plasticker.de

3M: Kapazitätsausbau bei Fluorpolymeren in Decatur, Alabama

Das Multi-Technologieunternehmen 3M wird seine Produktion im Bereich der Fluorelastomere und der fluorpolymer basierten Additive für Verpackungs­kunststoffe ausweiten. Dafür investiert 3M in die Erweiterung seiner Produktions­kapazitäten am Standort Decatur im Bundesstaat Alabama, USA. Die Fertigstellung der Anlagenerweiterung wird für das zweite Quartal 2013 erwartet, teilt das Unternehmen mit.

Fluorpolymere von 3M kommen in einem breiten Anwendungsbereich in der Automobil- und Flug­zeug­industrie, der chemischen Industrie sowie für viele Anwendungen bei den Fluorelastomeren und der Kunststoff verarbeitenden Industrie zum Einsatz.

"Als Reaktion auf die hohe Nachfrage nach Poly­meren weltweit beweist die Investition von 3M in den Ausbau des Werks in Decatur das Engagement des Unternehmens für die Fluorelastomerindustrie. Es stellt die zukünftige Versorgung sicher, da Branchen wie die Automobil- und Flugzeugindustrie sowie die Polyethylen­produktion weiter wachsen", sagt Paula Hubbard, Global Platform Leader im Bereich moderne Werkstoffe bei 3M.

Der Standort von 3M in Decatur verfügt über die größte Anlage des Unternehmens für die Fluorelastomerproduktion. In Decatur werden zudem Folien, Klebstoffe, Beschichtungen und Zusatzstoffe für andere Bereiche von 3M hergestellt, die damit Kunden in verschiedenen Industriezweigen beliefern.

In Europa erfolgt die Herstellung und Vermarktung der Fluorpolymere von 3M über das hundertprozentige Tochterunternehmen Dyneon GmbH. "Aufgrund des erhöhten Bedarfs an Fluorpolymeren wurde neben der Kapazitätserweiterung in den USA auch die Produktion am deutschen Standort in Burgkirchen, Bayern, ausgebaut. So wurde im 2. Quartal dieses Jahres eine neue Polymerisationsanlage in Betrieb genommen", kommentiert Burkhard Anders, Geschäftsführer der Dyneon GmbH, die Investition.