24.10.2014

Hochschule Landshut

4. Forum Multi Material Design für Leichtbauanwendungen

Kostensenkung bei gleichzeitiger Ressourcenschonung und hoher Effizienz lautet eine Anforderung an den Systemleichtbau. Intelligente Mischbauweisen im Multi Material Design (MMD) ermöglichen ein hohes Leichtbaupotenzial umzusetzen. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen von Forschungseinrichtungen und Unternehmen zum Einsatz von unterschiedlichen Materialien in hybriden Strukturen bietet das 4. Forum Multi Material Design für Leichtbauanwendungen an der Hochschule Landshut (Do., 30. Oktober 2014, 13.00 Uhr).

Der Leichtbau-Cluster an der Hochschule Landshut organisiert die Veranstaltung in Kooperation mit dem Carbon Composites e.V. sowie dem Cluster „Neue Werkstoffe“: drei starke Kompetenz-Netzwerke haben sich zusammengeschlossen, und bieten eine gemeinsame Veranstaltung zum wichtigen Themenfeld der Mischbauweisen.

Den Netzwerkpartnern und allen am Thema interessierten Besuchern, werden auch in diesem Jahr Fachvorträge von renommierten Forschungseinrichtungen sowie der Wirtschaft geboten. Dabei werden neue Materialien und Fertigungstechnologien, der Einsatz von hybriden Lösungen unter Berücksichtigung von Materialeigenschaften und -anforderungen sowie Erfahrungswerte aus dem Einsatz bis hin zur Serienproduktion thematisiert.

Im Rahmen dieses Forums findet das Abschlusskolloquium des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes "LeitHyb - Leichtbau-Hybridstruktur für das Chassis von Reisemobilen" statt. Das Projekt, koordiniert vom Kompetenzzentrum Leichtbau der Hochschule Landshut, hat sich zum Ziel gesetzt, durch den Einsatz von hybriden Leichtbaustruktur eine Gewichtsreduzierung beim Chassis von Reisemobilen sowie einen deutlich verbessertem Insassenschutz im Fondbereich zu erreichen.

Gerade weil das Thema MMD im Leichtbau und dem entsprechend auch die Veranstaltung branchenübergreifend konzipiert ist, bietet sich den Fachbesuchern neben wertvollem (Praxis-)Wissen die Gelegenheit zum breiten Erfahrungsaustausch mit Referenten, Teilnehmern und Netzwerkpartnern.

Quelle und weitere Informationen: