24.09.2013

KraussMaffei Technologies GmbH

5-Zonen-Mischschnecke verbessert Schmelzequalität

Die HPS-M Schnecke von KraussMaffei schont Material und Maschine

Die Fünf-Zonen HPS-M Mischschnecke von KraussMaffei bewährt sich seit vier Jahren in vielen Anwendungen, in denen Farb-Masterbatches direkt an der Spritzgießmaschine zudosiert werden. Ihre in fünf Zonen geteilte Geometrie unterstützt die schonende Materialverarbeitung und minimiert den Maschinenverschleiß. Durch ihre exzellente Mischwirkung eignet sie sich ideal für schnelle Farbwechsel. Auf der K 2013 wartet KraussMaffei mit einer kostenlosen Messeaktion auf.


Messeaktion bietet Kunden hohe Sicherheit


Auf der K 2013 in Düsseldorf wartet KraussMaffei (Halle 15, Stand B27/C24/C27/D24) mit einer besonderen Aktion zur HPS-M-Schnecke auf. Die Besucher können Qualitätsthemen an ihrem Bauteil prüfen lassen und das Optimierungspotential durch die HPS-M-Schnecke mit den KraussMaffei-Experten diskutieren. Sollte sich die Bauteilqualität trotz Einsatz der Schnecke nicht verbessern, garantiert KraussMaffei eine uneingeschränkte Rücknahme. Somit haben die Kunden eine höhere Investitionssicherheit und können sich von den Vorteilen der HPS-M-Schnecke selbst überzeugen.


Direkteinfärben auf dem Vormarsch


Spritzgießer müssen sich stetig wachsenden Anforderungen hinsichtlich wirtschaftlicher Fertigung und Flexibilität stellen. Diese Entwicklung spiegelt sich im zunehmenden Einsatz von Farb-Masterbatch wider. Damit lassen sich Kunststoffe direkt auf der Maschine einfärben und Kosten für das Compoundieren reduzieren. Insbesondere, wenn zahlreiche Farbvarianten in schnellem Wechsel benötigt werden, lässt sich durch Verwendung von Masterbatch der Spritzgießbetrieb flexibel und wirtschaftlich betreiben.


Schneckengeometrie schont Material und Maschine


Dreizonenschnecken liefern häufig keine einwandfreie farbliche Homogenität. „Hier setzt die HPS-M-Schnecke von KraussMaffei an. Durch die intelligente Kombination von Scher- und Mischzonen verteilen sich die Farbpigmente gleichmäßig in der Kunststoffschmelze. Auf diese Weise muss das Homogenisieren nicht mehr unter hohem Staudruck erfolgen, der beim Plastifizieren einerseits einen unerwünschten Anstieg der Schmelzetemperatur bewirkt und zum anderen zu einem vorzeitigen Verschleiß von Schnecke und Zylinder führt“, betont Markus Bauer, Leiter Service bei KraussMaffei. Durch eine rheologisch optimal ausgelegte Schneckengeometrie lassen sich Kunststoff und Maschine gleichermaßen schonen. Längere Standzeiten von Schnecke und Zylinder sind das Ergebnis. „Existierende Spritzgießmaschinen, auch älterer Baureihen, können problemlos mit unserer HPS-M-Schnecke nachgerüstet werden, da die Einbaumaße gegenüber Dreizonenschnecken unverändert sind und vorhandene Schneckenspitzen weiter verwendet werden können. 750 Schneckengarnituren im Markt sprechen für sich“, ergänzt Bauer.


Lücke zwischen Dreizonen-Schnecke und Hochleistungsschnecke geschlossen


Besonders geeignet ist die Schnecke für PP, PE und ABS, wenn diese Kunststoffe mit häufig wechselnden und schwierig einzumischenden Farben verarbeitet werden. Zwar können auch statische Mischer einfach auf Spritzgießmaschinen nachgerüstet werden, sie erhöhen jedoch den Spritzdruck und verlängern die Farbwechselzeiten. Außerdem sind sie anfällig für Beschädigungen, wenn bei Produktionsbeginn nicht vollständig aufgeschmolzener Kunststoff durch die Mischelemente gespritzt wird. „Die HPS‑M‑Schnecke stellt eine gute Alternative zu Dreizonenschnecken dar, indem sie deren Einbaumaße mit Geometriemerkmalen von Hochleistungsschnecken kombiniert. Sie liefert auch dann noch gute Ergebnisse, wenn mit der Standardschnecke Farbschlieren und ungleichmäßige Werkzeugfüllung auftreten“, so Bauer. Somit schließt sie die Lücke zwischen Dreizonenschnecken, die für technische Kunststoffe am besten geeignet sind, und Hochleistungsschnecken, die mit einer größeren wirksamen Schneckenlänge von 23 bis 26 D für kürzeste Zykluszeiten ausgelegt sind, jedoch längere Schneckenzylinder voraussetzen. Beispielsweise konnten durch den Einsatz einer HPS-M 5-Zonen-Schnecke im Direkteinfärben von ABS-Material über 20 Prozent geringere Farbwechselzeiten im Vergleich zu Statikmischern erreicht werden.