26.09.2013

www.plasticker.de

ARTEC + KraussMaffei Berstorf: Kooperation bei Recycling-Compoundiertechnik

Der österreichische Recycling-Anlagen-Spezialist ARTEC machinery GmbH, Kematen an der Krems, und der deutsche Hersteller von Extrusionsanlagen KraussMaffei Berstorff GmbH, Hannover, vereinbarten am 19. September 2013 eine Kooperation im Produktfeld "Recycling-Compoundieranlagen". Gemeinsam verfolgen den Angaben zufolge ARTEC und KraussMaffei Berstorff das Ziel, einen neuen Weg aufzuzeigen, wie sich Kunststoff einfacher, produktiver und profitabler recyclen und in einem Prozess compoundieren lässt. Dabei sollen bisher bestehende Effizienzbarrieren zwischen den Extrusionsverfahren für das Recycling und dem Compoundieren eliminiert werden.

"Mit dem neuen Extrusionskonzept "Edelweiss", bestehend aus der ARTEC Aufbereitungstechnik und der KraussMaffei Berstorff Zweischnecken-Extrudertechnik, verbessern Material-Recycler oder Compoundierbetriebe ihre Wertschöpfung durch die Verbreiterung des Materialangebotes und dessen Qualität", erläutert Hagen Mosser, Leiter Technik bei ARTEC das Konzept. "Die Edelweiss-Technik verbessert die Energiebilanz im Materialkreislauf. Hauptvorteil dieser Lösung ist die Möglichkeit in einer Wärme direkt ein hochwertiges Compound herzustellen", ergänzt Ralf J. Dahl, Bereichsleiter Zweischneckenextruder bei KraussMaffei Berstorff, die Vorteile des Systems. Da durch die Verfahrensintegration keine wiederholte Erwärmung von Einsatzstoffen erforderlich sei, werde aber nicht nur Energie gespart, sondern auch der, die Polymerstruktur schädigende, Scherenergieanteil bei der Plastifizierung minimiert, was der Materialqualität zu Gute komme.


Recycling-Kompetenz von ARTEC
ARTEC bringt in die Partnerschaft seine Aufbereitungstechnik aus Schneidverdichter mit Entfeuchtungsfunktion, Einschnecken-Extruder mit Entgasungstechnik und individuell abgestimmter Filtertechnik ein. Im trommelförmigen Schneidverdichter wird das vorher aus einer Waschanlage mit einem Feuchtegehalt von bis zu 12 Prozent angelieferte Folien- und Fasermaterial, aber auch Mahlgut durch einen rotierenden Messersatz zerkleinert, kompaktiert und dank der dabei generierten Reibungswärme automatisch getrocknet. Die Zentrifugalkräfte im Schneidverdichter fördern die Material-Flakes in den tangential angeschlossenen Einschneckenextruder, wo sie plastifiziert und homogenisiert werden. Es können demnach alle Arten von thermoplastischen Kunststoffen in allen Verarbeitungsformen verarbeitet werden.


Auf dem Weg durch den Extruder passiert die Kunststoffschmelze eine oder mehrere Entgasungszonen mit angelegtem Vakuum, in denen in gasförmigen Zustand versetzte Fremdmaterialien und niedermolekulare Polymeranteile abgesaugt werden. Daran anschließend fließt die noch verunreinigte Kunststoff-Schmelze durch einen kontinuierlich arbeitenden Hochleistungsschmelzefilter.

Compounding-Kompetenz von KraussMaffei Berstorff
Mit Hilfe einer Schmelzepumpe wird die so aufbereitete, hochreine Kunststoffschmelze druck- und volumenkonstant wahlweise von oben oder seitlich in den ZE-Zweischnecken-Extruder volumetrisch dosiert. Hier erfolgt nun der maßgebliche Veredelungsprozess zur Herstellung hochwertiger Compounds. Individuell wird die Recyclatschmelze mit Zuschlagstoffen, wie mineralischen Füllstoffen, verstärkenden Fasern, Farb-Masterbatche, usw. versetzt. So sei es z.B. möglich, aus Folienrecyclat wieder, mit bis zu 70% - 80% CaCO3 hochgefüllte, Blasfoliencompounds in nahezu Neuwarenqualität herzustellen.

Die zweistufige Verfahrensvariante nutze die exzellente Compoundierleistung des Zweischneckenextruders selbst bei hohen Füllgraden optimal aus und umgehe das Problem des Eindosierens hochvolumiger Eingangsware, da Vortrocknung und Verdichtung in der Schneidverdichter-Einschneckenextruder-Kombination erfolgen. "Dank einer zentralen Steuerungseinheit lassen sich in diesem wirtschaftlichen Aufbereitungsverfahren hochwertige Compounds in bester Qualität wiederholgenau herstellen", fasst Dahl zusammen.

Maximale Anlagen-Flexibilität
Das Anlagenkonzept sieht vor, dass sowohl die ARTEC-Aufbereitungsanlage, als auch die KraussMaffei Berstorff Compoundieranlage alternativ zum Verbundbetrieb auch unabhängig voneinander betrieben werden können. Dem entsprechend kann auf dem ARTEC-Anlagenteil Recycling-Granulat erzeugt werden; der Zweischneckenextruder biete die Möglichkeit, auch mit Neuware in Form von Granulat beschickt zu werden. Dadurch sei es möglich, den Zweischneckenextruder unabhängig von Recyclat auch als reinen Compoundierextruder zu verwenden.

Umfassendes Anlagenprogramm
Hagen Mosser und Ralf J. Dahl fassen in einem Resümee zusammen: "Zusammen können wir die "Edelweiss-Anlagentechnik" für Durchsatzleistungen zwischen 300 und 2.500 kg/h anbieten. Eine Versuchsanlage für Materialtests und Rezepturentwicklungen steht zur Verfügung. Die neue Verfahrenstechnik und deren Potenziale werden erstmals auf der K 2013 parallel von beiden Kooperationspartnern vorgestellt."

Weitere Informationen: www.artec.at, www.kraussmaffeigroup.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf,
Halle 9, Stand D 42 (ARTEC), Halle 15, Stand B 27 (KraussMaffei Berstorff)

Weitere News im plasticker