15.06.2010

Extrusion Dies Industries, LLC

AUF DER K 2010 WIRD EDI EINE „SCHICHTENVERVIELFACHUNGS¬TECHNIK“ VORSTELLEN, DIE DIE BARRIEREEIGENSCHAFTEN UND FORMBARKEIT VON NAHRUNGSMITTELVERPACKUNGEN VERBESSERT

Selektive Vervielfachung einer einzelnen EVOH-Kernschicht in mehrere Mikroschichten senkt die Sauerstoffdurchlässigkeit um 60 bis 80 % bei gleichzeitiger Steigerung der Herstellungsproduktivität

CHIPPEWA FALLS, WI, USA, 15. Juni 2010: Eine von Extrusion Dies Industries, LLC (EDI) entwickelte Mikroschicht-Technologie für Dickfolien und Platten verspricht, die Lagerfähigkeit von Retorten-, heiß abgefüllten und flexiblen Nahrungsmittelverpackungen sowie die Formbarkeit beim Thermoformen zu verbessern, gab das Unternehmen heute bekannt. EDI präsentiert die Technologie auf der K 2010 im Rahmen der Ausstellung seines innovativen „Schichtenvervielfachungssystems“ (Halle 2, Stand G06).

In seinem Technology Center in Chippewa Falls, führt EDI die erste wissenschaftlich strenge Studie der Vorteile und Grenzen einer Schichtenvervielfachung durch, so Gary D. Oliver, Vice President für Technologie. „Ein Ergebnis ist bisher die Entwicklung einer Technik zur selektiven Vervielfachung der Sperrschicht in einer mehrschichtigen Folien- oder Plattenstruktur“, erklärte Oliver. „Durch die Umwandlung einer einzelnen Sperrschicht beispielsweise aus EVOH in mehrere Mikroschichten ist es möglich, die Sauerstoffdurchlässigkeit um 60 bis 80 % zu senken. Und da EVOH ein kristallines, relativ sprödes Material ist, erhöht die Verwendung mehrerer Mikroschichten an Stelle einer einzigen dicken Schicht die Formbarkeit beim Thermoformen und die Flexibilität für Vakuum Skin-Packungen .“

Zu den daraus resultierenden Vorteilen für Nahrungsmittelverpackungen zählen:

● Verbesserte Lagerfähigkeit. Neben der Senkung der Sauerstoffdurchlässigkeit verringert die Schichtenvervielfachung das Eindringen von Sauerstoff über einen längeren Zeitraum in erheblichem Umfang.

● Bessere Qualität und weniger Materialverbrauch Im Fall von Tiefziehbehältern zum Beispiel, bei denen bei weniger gut formbaren Materialien Eck-Verdünnungen ein Problem darstellen, kann eine Vervielfachung der EVOH-Schicht es überflüssig machen, der Verdünnung durch eine Erhöhung der Plattenstärke entgegenzuwirken.

Ein weiterentwickelter Schichtenvervielfacher und seine Vorteile für Nahrungsmittelverpackungen

Ein Schichtenvervielfacher ist ein Spezialwerkzeug, das darauf ausgelegt werden kann, einige oder alle Schichten innerhalb eines „Coextrusions-Sandwiches“ zu vervielfachen, das von einem Feedblock bereitgestellt wird. Die sich ergebende Mikroschichtenstruktur gelangt dann in den Verteilerkanal einer Extrusionsdüse, wo sie in Folie oder Platten mit dem gewünschten Breiten- und Stärkenprofil umgeformt wird. Unabhängig davon, aus wie vielen Mikroschichten die Struktur besteht, ist die Gesamtdicke nicht größer als bei einer herkömmlichen Coextrusion, und die Struktur enthält die gleiche Menge an Rohmaterial.

2009 stellte EDI ein weiterentwickelstes System vor, das leichter zu installieren, kompakter, präziser und vielseitiger ist als jeder andere Schichtenvervielfacher einschließlich eines zuvor von EDI angebotenen. Er wird lizenz- und gebührenfrei zum Kauf angeboten.

Bei den Untersuchungen im eigenen Technology Center vervielfachte EDI mithilfe seines neuen Systems die EVOH-Kernschicht in Platten, die zum Tiefziehen von Retorten-Einzelportionsbechern wie sie beispielsweise zum Verpacken von Fruchtsalat und Pfirsichstücken verwendet werden . EDI extrudierte die Platten und verwendete eine branchenübliche Becherform zum Festphasen-Druckformen von Platten mit einer, vier, acht und sechzehn EVOH-Schichten.

Alle Plattenstrukturen waren 1,27 mm dick und hatten dicke (41 bis 43 %) Deckschichten aus Polypropylen sowie Haftschichten zwischen den Deckschichten und dem EVOH-Kern. Zu den für die Sperrschichten verwendeten Materialien zählte ein normales Allzweck-EVOH sowie ein EVOH mit „Retorten-Qualität“.

Dreißig Tage nach dem Abpacken wiesen Becher mit einer einzigen Schicht „Retortenqualität-EVOH“ eine drei bis sechs Mal so hohe Sauerstoffdurchlässigkeit wie Becher auf, bei denen eine Schicht aus ähnlichem Material vervielfacht wurde. Im gleichen Zeitraum war auch die Gesamtmenge des eingedrungenen Sauerstoffes drei bis sechs Mal größer.

„Die Schichten-Vervielfachung ist bei Folien- und Dickfilmverpackungen wie beispielsweise steifen Retorten-Behältern und heiß verfüllten Behältern, stehenden Retortenbeuteln und Vakuum-Schrumpfverpackungen für Fleisch besonders vielversprechend“, sagte Oliver. „Wandstärke ist wichtig – insbesondere bei Barriere-Mikroschichten. Unsere Forscher haben festgestellt, dass die Sperreigenschaften nachlassen, wenn die Schichtdicke unter 1 µm sinkt. Wir empfehlen eine Ziel-Wandstärke je Barriereschicht von 4 µm.“

Laut Oliver ist es auch wichtig, welches Barrierematerial man wählt. „Zwar wurden die Barriereeigenschaften bei Verwendung eines EVOH in Retorten-Qualität merklich besser, aber wir haben festgestellt, dass genau die gleichen Tests für Portionsbecher aus Allzweck-EVOH merklich höhere Sauerstoffdurchlässigkeit und verstärktes Eindringen von Sauerstoff ergaben.“

###

Extrusion Dies Industries, LLC ist ein führender internationaler Lieferant von Flachdüsen für Platten, Folien, Extrusionsbeschichtung, Flüssigkeitsbeschichtung und Pelletisierung. Das Unternehmen konstruiert und produziert Düsen, Feedblocks, Decklingsysteme, Vakuumboxen und Zubehör. Zu seinen Tochtergesellschaften zählen die EDI GmbH in Reichshof-Wehnrath, Deutschland sowie EDI China in Shanghai. In den USA, in Deutschland und China verfügt EDI über Werke, die eigene Düsen sowie Düsen anderer Hersteller aufarbeiten; in Japan wurde eine vierte Aufarbeitungsanlage unter Lizenz genommen. EDI hat seinen Hauptsitz in Chippewa Falls im US-Bundesstaat Wisconsin und beliefert den Weltmarkt. Besuchen Sie www.extrusiondies.com und www.reworkdies.com. E-Mail: sales@extrusiondies.com.