13.03.2014

www.plasticker.de

AVK: Projekt Nachhaltigkeit - Erste Ergebnisse liegen vor

Die Darstellung der Umweltauswirkungen von Produkten wird auch für die Composites-Industrie wichtiger. Viele Hersteller von Bauteilen wollen oder müssen ihre Produkte und Bauteile entsprechend bewerten. Bislang lagen aber entsprechende Daten für die Erstellung von so genannten LCA (Life-Cycle-Analysis) vor allem für die im Produktionsprozess eingesetzten Rohstoffe nicht vor.

Nachdem führende europäische Glasfaserproduzenten unter dem Dach der Organisation Glass Fibre Europe (GFE) entsprechende Kennwerte für Standard-Glasfaserprodukte erhoben und im letzten Jahr veröffentlicht haben, sind nun erstmals im Rahmen des AVK-Arbeitskreises Nachhaltigkeit Daten für Standardformulierungen im Harzbereich erhoben worden.

Drei der führenden europäischen Harzlieferanten- Ashland Performance Materials, CCP Composites und Reichhold - haben die entsprechenden Kennwerte nun zusammengeführt. Die Ergebnisse zeigen demnach für die Standardharze relevanten Umwelteinflüsse in Bezug auf den Carbon Footprint (CO2-Emissionen), den kumulierten Energieaufwand sowie weitere Umweltauswirkungen (Klimawandel, Wasserverbrauch, …). Aufgrund der signifikanten Marktposition der beteiligten Harzlieferanten liefern die erhobenen Daten ein repräsentatives Bild des europäischen Marktes.

Die Ergebnisse sollen im Detail auf der nächsten AVK-Arbeitskreissitzung zum Thema Nachhaltigkeit am 08. Mai 2014 vorgestellt werden. Im nächsten Schritt planen die Mitglieder des Arbeitskreises dann die Aktualisierung existierender, öffentlicher LCI-Datenbanken und anschließend die Erarbeitung eines Tools, mit dem die Composites-Hersteller Life-Cycle-Analysen für ihre eigenen Bauteile erstellen können.

Weitere News im plasticker