30.08.2013

www.plasticker.de

Adval Tech: Resultatsverbesserung im ersten Halbjahr 2013

Die Adval Tech Gruppe hat im ersten Halbjahr 2013 ein besseres Resultat erreicht als in der entsprechenden Vorjahresperiode, teilt das Unternehmen mit. Mit einer Gesamtleistung von 139,4 Mio. CHF (erstes Semester 2012: 144,9 Mio. CHF) erzielte Adval Tech demzufolge einen Halbjahres-EBIT von 2,8 Mio. CHF (erstes Semester 2012: 0,7 Mio. CHF). Auch das Unternehmensergebnis, in dem ein ausserordentlicher Aufwand für Restrukturierungsprogramme in der Höhe von 1,0 Mio. CHF enthalten ist, fiel mit -0,9 Mio. CHF markant besser aus als im Vorjahr (erstes Semester 2012: -7,7 Mio. CHF). Für das gesamte Jahr 2013 bleibt das Erreichen des Turnarounds auf Stufe EBIT ein ambitioniertes Ziel.

Mit einer Gesamtleistung von 139,4 Mio. CHF (erstes Semester 2012: 144,9 Mio. CHF) erzielte die Adval Tech Gruppe einen Betriebsgewinn vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) von CHF 11,9 Mio. CHF, was einer Steigerung von 20 Prozent im Vorjahresvergleich entspricht (erstes Semester 2012: 9,9 Mio. CHF). Die eingeleiteten Kostensenkungsmassnahmen wirkten sich positiv auf die Ergebnisse aus. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 2,8 Mio. CHF (erstes Semester 2012: 0,7 Mio. CHF), das Unternehmensergebnis bei -0,9 Mio. CHF (erstes Semester 2012: -7,7 Mio. CHF).

Neue Aufträge
Das Angebotspaket von Adval Tech in der Herstellung von Metall- und Kunststoffkomponenten sei insbesondere für Kunden der Automobilindustrie sehr interessant: mit dem bewährten Produktionsstandort Schweiz, dem kostengünstigen Werk in Ungarn sowie den Produktionsmöglichkeiten in den USA und in China (Kunststoffteile). So habe die Adval Tech Gruppe in jüngster Vergangenheit denn auch mehrere vielversprechende neue Aufträge akquiriert und sich gleichzeitig als Direktzulieferer von Automobilherstellern im Premium-Segement profiliert. Im Segment Molds (Formen) ist Adval Tech den Angaben zufolge daran, das Angebot unter der Marke Foboha zu verbreitern, um zusammen mit dem Segment Components die Schlagkraft als One-Stop-Shop für ausgewählte Anwendungsbereiche weiter zu verstärken. Zudem strebt Adval Tech für die Würfeltechnologie von Foboha eine stärkere Marktdurchdringung an.

Fokussierungsstrategie
Ihrer neuen strategischen Ausrichtung entsprechend fokussiert die Adval Tech Gruppe auf den Formenbau sowie auf ausgewählte Aktivitäten im Komponentengeschäft. Im Juli 2013 verkaufte die Gruppe ihr Geschäft in Mexiko (Omni Manufacturing Services S.A. de C.V., Querétaro) und ihre Medizinaltechnik-Aktivitäten in China (Adval Tech Medical (Suzhou) Co. Ltd.) an die amerikanische Phillips-Medisize (siehe auch plasticker-News vom 29.7.2013).

Zudem führt Adval Tech Gespräche über den Verkauf einer nicht betriebsnotwendigen Liegenschaft im Kanton Aargau (Schweiz) und der Liegenschaften in Xiamen (China). Nach Abschluss aller Transaktionen rechnet die Gruppe mit einer Reduktion der Nettoverschuldung.

Damit will Adval Tech über eine bessere Ausgangslage für die Entwicklung der Unternehmensgruppe verfügen.

Segmentergebnisse
Im Segment Components (Metall und Kunststoff) lag die Gesamtleistung mit 105,6 Mio. CHF rund 5 Mio. CHF unter dem Vorjahreswert von 110,8 Mio. CHF. Währungsbereinigt beläuft sich der Rückgang auf rund 10 Mio. CHF. Den EBITDA konnte das Segment mit 7,0 Mio. CHF auf Vorjahresniveau halten (erstes Semester 2012: 7,0 Mio. CHF). Somit verbesserte sich die EBITDA-Marge um 0,3 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent (erstes Semester 2012: 6,3 Prozent).

Das Ergebnis des Segments Components positiv beeinflusst habe die Gruppengesellschaft Styner+Bienz FormTech AG (Schweiz).

Im Segment Molds (Formen) resultierte für das erste Halbjahr 2013 mit 36,2 Mio. CHF eine Gesamtleistung, die 1,0 Mio. CHF unter dem Vorjahreswert von 37,2 Mio. CHF lag. Hingegen verbesserte sich der EBITDA markant: von 2,3 CHF Mio. im ersten Halbjahr 2012 auf 3,9 Mio. CHF im ersten Halbjahr 2013. Die EBITDA-Marge betrug 10,8 Prozent (erstes Semester 2012: 6,2 Prozent).

Die im Jahr 2012 angekündigten Sparmassnahmen bei der AWM Mold Tech AG in Muri (Kanton Aargau, Schweiz) wirkten sich erstmals positiv auf die Ergebnisse aus. Nach wie vor erfreulich sei die Entwicklung der Gruppengesellschaft Foboha GmbH in Haslach (Deutschland) - beim Umsatz, beim Gewinn und beim Bestellungseingang.

Ausblick
Wie im April 2013 anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz angekündigt, konzentriert sich die Adval Tech Gruppe im laufenden Jahr auf die Reduktion der Verschuldung und auf die Verbesserung des operativen Resultats.

Die zahlreichen initialisierten Restrukturierungen und Sparmassnahmen im operativen Geschäft seien für den langfristigen Erfolg der Gruppe absolut notwendig.

Nach der positiven Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 rechnet die Gruppe aufgrund der allgemeinen Markt- und Wirtschaftsentwicklung mit einer eher schwierigen zweiten Jahreshälfte. Zudem werde der Verkauf der Tochtergesellschaften in Mexiko und in China einen Umsatzrückgang von 25 bis 30 Mio. CHF auf Jahresbasis bewirken. Die Anstrengungen zur weiteren Reduktion der Kosten sollen fortgeführt werden. Für viele neue Projekte sei in der zweiten Jahreshälfte 2013 der mit allfälligen Sonderkosten verbundene Produktionsanlauf geplant. Entsprechend ambitioniert sei das Ziel des Turnarounds auf Stufe EBIT für den Jahresabschluss 2013.

Über die Adval Tech Gruppe
Als global tätiger Technologie- und Prozesspartner legt Adval Tech den Fokus auf die sich gegenseitig ergänzenden Technologien Stanzen und Umformen von Metall sowie Spritzgiessen von Kunststoff. In ausgewählten Märkten der Automobil-, Medizinaltechnik- und Konsumgüterindustrie zählt sich Adval Tech zu den führenden globalen Anbietern von Serienteilen, Baugruppen, Systemen, Werkzeugen und Anlagen. Als Zulieferer und Wertschöpfungspartner deckt Adval Tech die gesamte Wertschöpfungskette ab: vom Produktdesign und der Entwicklung von Serienteilen über die Konstruktion und den Bau der dazu notwendigen Werkzeuge und Formen bis zu ganzen Produktionssystemen und der daraus resultierenden Fertigung von Komponenten. Auf den Märkten tritt Adval Tech unter den Namen AWM, Foboha, Omni, QSCH, Styner+Bienz und Teuscher auf.

Weitere News im plasticker