28.04.2011

www.plasticker.de

Al-Ko: Tiefziehspezialist auf Expansionskurs mit neuen Maschinen und Strategien

Die Al-Ko Kunststofftechnik, nach eigenem Bekunden eines der größten Tiefziehunternehmen Süddeutschlands, ist weiter auf Expansionskurs. Insgesamt 1,5 Millionen Euro hat das schwäbische Unternehmen in den Standort Ichenhausen (Landkreis Günzburg) investiert, um eine weitere Fertigungslinie zu schaffen. In der neuen Produktionshalle finden eine Tiefziehmaschine mit einer Formfläche von 3.000 x 1.500 mm und ein hoch automatisiertes Fräszentrum Platz. Vor allem großflächige, dünnwandige Teile für die Caravanindustrie, für den Fahrzeugbau sowie spezielle Transportpaletten können mit den neuen Anlagen produziert werden.

Parallel zu diesen Investitionen sei eine Strategie erarbeitet worden, die Marktstellung der Kunden mit innovativen Lösungen und hochwertigen Produkte weiter zu stärken. Damit positioniere sich das Unternehmen klar als Spezialist für funktionale, designorientierte Komponenten und prozessoptimierende Werkstückträger aus Kunststoff.

Zum Unternehmen
Das 1931 gegründete Familienunternehmen, die heutige Al-Ko Kober Group, produziert vor allem für Fahrzeugtechnik, Garten, Hobby und Lufttechnik. Zu den Kunden gehören Bosch, Fendt, Hymer, Kögel und ZF. An weltweit 50 Standorten in Europa, Amerika, Asien, Afrika und Australien sind 3.600 Mitarbeiter beschäftigt. Für 2010 erwartet die Gruppe rund 612 Millionen Euro Umsatz.