11.04.2012

www.plasticker.de

Albis Plastic: 10 Mio. Invest für Compoundierwerk in China

Die Albis Plastic GmbH, Hamburg, will 10 Mio. Euro in den Neuaufbau einer chinesischen Compoundierstätte investieren. So soll am Standort Changshu (90 km westlich von Shanghai) auf einer Fläche von 5.000 qm eine Produktionsanlage zur Herstellung der Albis-Marken Altech und Alcom entstehen und bis spätestens Mitte 2013 in Betrieb gehen. Die zu errichtende Anlage werde auf eine Kapazität von zunächst 10.000 Jahrestonnen ausgelegt. Ziel sei es, dem Wunsch der europäischen Kunden zu folgen und diese vor Ort mit Albis-Compounds zu bedienen. Ein weiterer Fokus von Albis Plastic liegt auf der Gewinnung und Versorgung lokaler chinesischer OEMs sowie Tier-1- und Tier-2-Lieferanten, die von den Vorteilen der lokalen Produktion profitieren sollen. Das Angebot richte sich dabei insbesondere an die Kunststoff verarbeitende Automobil-, Elektro- sowie Weiße-Ware- und Konsumgüterindustrie.

Strategisches Investment
"Bei dem neuen chinesischen Albis-Standort handelt es sich um einen Ausbau im Zuge unserer Globalisierungsstrategie für die Albis-eigenen Compounds. Die Erweiterung unserer Produktionskapazitäten in China stellt für Albis Plastic einen erneuten Wachstumsschritt dar und wird zusammen mit unseren bestehenden Werken in Europa ein wichtiger Baustein zur globalen Versorgung unserer Kunden sein", erklärt Dr. Jörg Schottek, CEO der Albis Plastic GmbH, und erläutert die Hintergründe: "Wir erwarten in den nächsten Jahren für China einen Anstieg des Bedarfs an technischen Kunststoffen um jährlich etwa 14 Prozent. Gleichzeitig fordern bestehende und potenzielle Kunden zunehmend die Versorgung mit hochwertigen Produkten aus lokaler Produktion. Diesen Marktanforderungen werden wir mit dem Standort Changshu gerecht und legen unsere Kompetenz¬vorsprünge gegenüber den lokalen Anbietern mit in die Waagschale. Bis zu 90 Prozent der Wertschöpfung inklusive des Rohstoffbezugs vollziehen sich dabei vor Ort."