25.04.2012

www.plasticker.de

Albis Plastic: Grundsteinlegung für neues Logistikzentrum in Ostdeutschland

Auf Initiative der Albis Plastic GmbH, Spezialist für Distribution und Compoundierung technischer Thermoplaste mit Sitz in Hamburg, ist jetzt am 23. April 2012 im thüringischen Arnstadt den Grundstein für ein hochmodernes Logistikzentrum gelegt worden, teilt das Unternehmen mit. Hier errichtet der langjährige Albis-Logistikpartner DB Schenker Logistics im Gewerbegebiet "Erfurter Kreuz" ein neues Shared Logistic Center. Dessen geplante Kapazitäten auf einer Fläche von rund 20.000 Quadratmetern sollen mit etwa 1.700 Artikeln und einem Bestand von ca. 7.000 Tonnen zunächst etwa zur Hälfte von Albis Plastic in Anspruch genommen werden. Die operative Nutzung des neuen Albis-Zentrallagers in Arnstadt soll am 1. Oktober 2012 starten.

Neben drei regionalen Lagerstandorten in Lüdenscheid, Stuttgart und Nürnberg, die sich allesamt in bedeutenden Kunden-Clustern befinden, betreibt Albis Plastic auch das 2009 eingerichtete zentrale Hauptlager im hessischen Friedewald. Nachdem dieses an Kapazitätsgrenzen gestoßen sei, fiel auf Albis-Initiative hin beim Logistik-Partner DB Schenker Logistics die Entscheidung zur Errichtung des neuen Logistikzentrums in Arnstadt.

Strategische Ortswahl
"Die Verlegung unseres Hauptlagers in ein hochmodernes und größeres Logistikzentrum mit umfangreicheren Kapazitäten ist Ausdruck unseres europaweiten Wachstums und notwendig, um unseren Kunden den gewohnten bestmöglichen Service zu bieten", betont Dr. Jörg Schottek, CEO der Albis Plastic GmbH. "Dabei geht es insbesondere um die stets zuverlässige und termingerechte Versorgung unserer Kunden in Deutschland und Europa. Mit der Wahl des thüringischen Standorts für das damit größte Albis-Lager verbinden wir zwei konkrete Ziele: weiterhin perfekten Zugang zum dichtesten europäischen Landverkehrsnetzwerk unseres Partners DB Schenker Logistics und unsere strategische Positionierung in den Wachstumsregionen der neuen Bundesländer sowie deren angrenzenden Märkte in Osteuropa."