19/03/2010

www.plasticker.de

Altana: Umsatz und Ergebnis unter Vorjahr trotz spürbarer Geschäftsbelebung

Der Spezialchemiekonzern ALTANA hat im Geschäftsjahr 2009 deutliche Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis verbucht. „Die weltweite Wirtschaftskrise hat trotz unserer vergleichsweise krisenfesten Aufstellung auch vor ALTANA nicht Halt gemacht“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias L. Wolfgruber. „Dennoch war 2009 für uns kein verlorenes Jahr. Wir haben unsere Position in den weltweiten Spezialchemiemärkten weiter gefestigt. Und wir haben 2009 genutzt, um noch effizienter zu arbeiten, unsere Strukturen weiter zu optimieren und auch als Unternehmen noch enger zusammenzurücken. Diese Stärken werden neben ALTANAs Rolle als Technologieführer und dem attraktiven Produktportfolio entscheidend dazu beitragen, den Kurs des profitablen Wachstums nach Bewältigung der Wirtschaftskrise fortzusetzen“, so Wolfgruber weiter.

Kosteneinsparungen sichern Profitabilität
Trotz einer deutlichen Erholung im zweiten Halbjahr 2009 blieb ALTANA bei Umsatz und Ergebnis hinter 2008 zurück. Der Umsatz verringerte sich um 12% von 1.341,7 Mio. € auf nunmehr 1.181,7 Mio. €. Bereinigt um positive Wechselkurseinflüsse sowie Akquisitionseffekte betrug der operative Umsatzrückgang 15%. Während der Umsatz im ersten Halbjahr 2009 gegenüber 2008 nominal noch um 25% zurückging, lag er im zweiten Halbjahr bereits 3% über dem ebenfalls durch die Krise belasteten Vorjahreswert. Am stärksten ging der Umsatz in Europa mit einem Minus von 17% auf 555,1 Mio. € zurück, gefolgt von Amerika mit 12% auf 267,7 Mio. €. Obwohl auch die Region Asien im Gesamtjahr einen Umsatzrückgang von 2% auf 317,9 Mio. € verzeichnete, war der Aufschwung hier im 2. Halbjahr 2009 am stärksten ausgeprägt, konnte allerdings den schwachen Umsatz der ersten sechs Monate nicht ganz kompensieren. Bezogen auf China allein brachte das Geschäftsjahr 2009 einen Umsatzanstieg um 7% von 152,9 Mio. € auf 164,3 Mio. €.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging um 16% auf 204,1 Mio. € zurück (Vorjahr: 242,9 Mio. €). Die EBITDA-Marge verringerte sich nur geringfügig von 18,1% auf 17,3 %. Hier leisteten 2009 neben den rückläufigen Rohstoffkosten auch die umfangreichen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostenoptimierung einen positiven Beitrag von 55 Mio. €.

Zum Stichtag 31. Dezember 2009 beschäftigte der ALTANA Konzern weltweit 4.789 Mitarbeiter und damit fast gleich viele wie Ende 2008 (4.791). Darin enthalten sind 140 Mitarbeiter des Geschäfts von Water Ink Technologies, das im Oktober 2009 akquiriert wurde. Durch die aufgrund der Wirtschaftskrise verschobenen Projekte lagen die Investitionen mit 54,0 Mio. € deutlich unter denen des Vorjahres (107,9 Mio. €). Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung lagen mit 71,6 Mio. € auf dem hohen Niveau des Vorjahres (72,1 Mio. €) und unterstreichen die große Bedeutung von Innovation für das Unternehmen.

Sonderabschreibungen bei ECKART Effect Pigments
Die weltweite Wirtschaftskrise hat im Geschäftsbereich Effect Pigments im Vergleich zu den anderen Geschäftsbereichen die höchsten Umsatzrückgänge verursacht. Die Erholung im zweiten Halbjahr 2009 setzte zudem später ein und war vergleichsweise weniger dynamisch. Dabei wirkt sich die schleppende Entwicklung in für den Geschäftsbereich wichtigen Märkten, insbesondere der Automobilindustrie, nachteilig aus. Demzufolge hat ALTANA die Ergebniserwartungen für Effect Pigments im Laufe des Jahres 2009 nach unten korrigiert.

Diese Korrektur führt im Rahmen der Werthaltigkeitsprüfung nach den IFRS-Regeln zu Sonderabschreibungen auf Sachanlagen und Goodwill in Höhe von insgesamt 77 Mio. €. Diese Abschreibung hat keine Auswirkungen auf den Cash Flow und wirkt sich nicht wesentlich auf die Bilanzstruktur des Konzerns mit einer unverändert hohen Eigenkapitalquote von 69% aus. Unabhängig von dieser bilanziellen Maßnahme sind das Geschäftsmodell und die langfristigen Perspektiven von Effect Pigments unverändert intakt.

Aufgrund der Wertberichtigungen im Geschäftsbereich Effect Pigments verringerte sich das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns deutlich um 71% auf 49,2 Mio. € nach 170,3 Mio. € im Vorjahr. Das Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) im ALTANA Konzern sank in der Folge von 158,7 Mio. € im Vorjahr um 75% auf 39,0 Mio. € in 2009. Das Ergebnis nach Steuern (EAT) verringerte sich auf 11,0 Mio. € (Vorjahr: 103,4 Mio. €).

Umsatzentwicklung nach Geschäftsbereichen
Der Geschäftsbereich BYK Additives & Instruments erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 419,9 Mio. € nach 450,5 Mio. € in 2008, das entspricht einem Rückgang von 7%. Die Ergebnisbelastungen aus dem Umsatzrückgang konnten in hohem Maße aufgefangen werden, so dass sich das EBITDA lediglich um 6% auf 119,9 Mio. € verringerte (Vorjahr: 127,6 Mio. €).

Der Geschäftsbereich ECKART Effect Pigments setzte mit 282,3 Mio. € rund 20% weniger um als in 2008 (350,7 Mio. €). Trotz positiver Effekte durch Maßnahmen zur Kostensenkung ging auch das EBITDA deutlich von 67,2 Mio. € auf 27,4 Mio. € zurück.

Der Umsatz von ELANTAS Electrical Insulation lag rund 16% niedriger als im Vorjahr und betrug 272,7 Mio. €, nachdem er 2008 bei 326,5 Mio. € gelegen hatte. Durch erfolgreiche Maßnahmen zur Kosteneinsparung und eine reduzierte Materialeinsatzquote stieg das EBITDA auf 52,0 Mio. € nach 49,7 Mio. €, ein Plus von 5%.

Am stabilsten erwies sich der Geschäftsbereich ACTEGA Coatings & Sealants mit einem Umsatzrückgang von nur 3% auf 206,8 Mio. € nach 214,0 Mio. € in 2008. Das EBITDA stieg um 21% von 24,5 Mio. € auf nunmehr 29,6 Mio. €.

Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung
Aufgrund des krisenbedingt deutlichen Ergebnisrückgangs schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, für das zurückliegende Geschäftsjahr eine Dividende von 4 Cent je Aktie auszuschütten und den übrigen Bilanzgewinn den Gewinnrücklagen zuzuführen. Dieser Vorschlag trägt auch der nach wie vor bestehenden Unsicherheit bezüglich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung.

Hauptversammlung auf 30. Juni 2010 verschoben
Nach Überschreiten der 95 %-Schwelle hat die SKion GmbH am 2. Februar 2010 verlangt, eine Hauptversammlung einzuberufen, die über die Übertragung der Aktien der verbleibenden Aktionäre auf die SKion GmbH gegen Gewährung einer angemessenen Abfindung beschließt. Vorstand und Aufsichtsrat halten es für sinnvoll, diese Hauptversammlung gemeinsam mit der ordentlichen Hauptversammlung abzuhalten. Um die Vorbereitungen für diese Hauptversammlung zu treffen, ist es erforderlich, den Termin der Hauptversammlung zu verschieben. Die Hauptversammlung soll nun nicht, wie ursprünglich geplant, am 11. Mai 2010, sondern am 30. Juni 2010 in Duisburg stattfinden.

Ausblick 2010
Trotz erkennbarer Anzeichen einer Erholung der Weltwirtschaft erwartet ALTANA auch weiterhin ein Umfeld, das durch eine hohe Unsicherheit geprägt ist. Eine Stabilisierung der Erholungstendenzen sollte 2010 zu einer steigenden Nachfrage nach unseren Produkten und damit verbunden zu einer Steigerung von Umsatz und Ergebnis gegenüber dem Vorjahr führen. Wir gehen allerdings davon aus, dass wir das Geschäftsniveau von vor der Krise frühestens im Jahr 2011 wieder erreichen können. Nicht zuletzt aufgrund der im abgelaufenen Geschäftsjahr gemachten Erfahrungen sind wir zuversichtlich, auf alle denkbaren und wahrscheinlichen Entwicklungsszenarien angemessen reagieren zu können. ALTANA sieht sich gut positioniert, um die sich bietenden Chancen einer sich erholenden Konjunktur nutzen zu können.

Weitere Informationen: www.altana.com