05.02.2014

www.gupta-verlag.de/kautschuk

ArGeZ-Zulieferforum mit Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

Freitag betonte die Notwendigkeit nachhaltigen Handelns: "Im Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialem ist Wachstum ohne gesellschaftliche Akzeptanz nicht möglich. Dies gilt für alle Partner innerhalb der Wertschöpfungskette. Das gemeinsame Ziel sollte es sein, ein regenerierbares System in einer Weise zu nutzen, dass dieses System in seinen wesent­lichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürlichem Wege regeneriert werden kann: nachhaltig." Zahlreiche Experten beleuchteten im Rahmen des Forums die automobile Wertschöpfungs­kette aus sehr unterschiedlichen Perspektiven, um einerseits bereits erzielte Erfolge aufzu­zeigen, andererseits weiteren Handlungsbedarf zu identifizieren. Die in der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) zusammengeschlossenen Wirtschaftsverbände setzten auf eigenverantwortliches Handeln der Industrie und begrüßen die flankierenden Hilfestellungen der Politik. Dr. Bajorat, Bundesumweltministerium, bestätigte diese Aufgabenteilung. Zu den Akteuren im Nachhaltigkeitsprozess und zu der Umsetzung von Anforderungen gab Pricewaterhouse­Coopers ausführliche Informationen. Als Vertreter der Automobilhersteller verwies Ford auf den Einfluss staatlicher Vorgaben und die Bedeutung der eigenen Firmenphilosophie für Nachhaltigkeitskonzepte im Fahrzeugbau. Die Umweltwirkung in der Zulieferkette demons­trierte Lanxess am Beispiel rollwiderstandsarmer Reifen. Die Ausgewogenheit in der sozial­partnerschaftlichen Beziehung ist Teil einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie, was in der von der IG BCE mitgetragenen Nachhaltigkeitsagenda Chemie³ zum Ausdruck kommt. Die Umsetzung des umfassenden Nachhaltigkeitsansatzes, so ein Ergebnis des Zuliefer­forums, durchdringt zunehmend die gesamte Wertschöpfungskette. Zulieferunternehmen, in der Mehrheit kleine und mittelständische Firmen, sehen sich dabei mit variantenreichen Anforderungen und Zertifizierungssystemen konfrontiert. Die ArGeZ fordert daher Branchenlösungen, um den Aufwand in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen zu halten. Zentraler Gegenstand ist dabei die gegenseitige Anerkennung von Zertifizierungen. Das Zulieferforum der ArGeZ setzte erneut ein Zeichen für den Dialog in der automobilen Prozesskette. Für Interessierte stehen die Präsentationen des 18. Zulieferforums im Downloadbereich der Internetseite der ArGeZ http://argez.de/ zur Verfügung. Die ArGeZ vertritt 9 000 Zulieferer, welche mit 1 000 000 Beschäftigten einen Umsatz von 235 Mrd. EUR erwirtschaften. Die sie tragenden Verbände sind: der Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, BDGussder Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie, GKVder Industrieverband Veredlung - Garne - Gewebe - Technische Textilien, IVGTder Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie, wdkder Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung, WSMdie WirtschaftsVereinigung Metalle, WVM

www.gupta-verlag.de/kautschuk