27.07.2010

www.plasticker.de

Arburg: Neues Technology-Center in Budapest eingeweiht

Am 24. Juni weihte Michael Hehl, Geschäftsführender Gesellschafter von Arburg, das neue Gebäude in Budapest ein. Er betonte den hohen Wert der räumlichen und mentalen Kundennähe, welche bei Arburg höchste Priorität habe. Am darauf folgenden Tag fand im Arburg Technology Center (ATC) ein Open-House-Event statt. Insgesamt nahmen rund 75 Personen teil.

Das neue Gebäude verfügt über eine Nutzfläche von 450 Quadratmetern. Es entstand in Zusammenarbeit von Arburg mit der ungarischen Firma Industrial Development Company WING. Die Bauzeit betrug rund ein halbes Jahr. Beschäftigt wurden vorwiegend ungarische Handwerker, die lokale Materialien verwendeten. Fassade und Inneneinrichtung entsprechen den weltweit einheitlichen Arburg-Vorgaben nach Corporate Identity und Corporate Design.

Gabriella Hollik, Leiterin der Niederlassung Arburg Hungária Kft., nennt einen großen Vorteil des neuen Standorts: "Durch den Umzug sind nun Schulung, Ersatzteillager, Service, Beratung und Verkauf zentral unter einem Dach zusammengefasst. Das Herzstück ist der Vorführraum für drei Allrounder-Spritzgieß-maschinen. Er wird künftig zur Anlaufstelle für unsere Kunden, um dort neue Werkzeuge zu testen, anwendungstechnische Hilfe zu erhalten, sich über neue Maschinen zu informieren und an praxisorientierten Schulungen teilzunehmen."

Gelegenheit zum Austausch in Theorie und Praxis bot sich gleich am nächsten Tag im Rahmen einer Open-House-Veranstaltung, die Stephan Doehler, Arburg-Bereichsleiter Vertrieb Europa, eröffnete. In den neuen Räumlichkeiten machten sich die Kunden und Interessenten ein Bild davon, was ihnen Arburg an Produkten, Technologien, Service und Trends im Spritzgießen bietet. Fachvorträge interner und externer Referenten rundeten das Programm ab.

Die Investition in das neue Gebäude sei ein Beleg für den kontinuierlichen und strategischen Ausbau der internationalen Vertriebs- und Servicenetzes, teilt das Unternehmen mit. In Ungarn ist Arburg seit mehr als 20 Jahren aktiv: Anfangs wurden die Maschinen an deutsche Unternehmen geliefert, die in Ungarn fertigten. Im Herbst 1998 wurde dann in Ungarn die erste Tochtergesellschaft Ostmitteleuropas gegründet. Heute stellt die Budapester Niederlassung für Arburg einen wichtigen Baustein in seiner internationalen Präsenz dar.

Weitere Informationen: www.arburg.com