31.07.2014

www.plasticker.de

Arburg: Spatenstich zum Erweiterungsbau im tschechischen Brünn

Am 14. Juli 2014 wurden mit dem Spatenstich die Bauaktivitäten am Arburg Technology Center (ATC) in Tschechien offiziell eingeläutet. Durch den Erweiterungsbau soll das bestehende Gebäude in Brünn um 565 Quadratmeter auf über 1600 Quadratmeter deutlich vergrößert werden. Die neuen Kapazitäten werden laut Arburg vor allem aufgrund der kontinuierlich steigenden Nachfrage nach kundenspezifischen Fertigungszellen benötigt.

"Seit einigen Jahren verzeichnen wir in den Bereichen Automation und Turnkey-Anlagen starke Nachfrage. Die Zuwachsraten liegen zwischen zehn und 15 Prozent pro Jahr", beschreibt Jaroslav Novak, Leiter der Arburg spol. s. r. o. "Diesen Trend haben wir sehr früh erkannt und die Kapazitäten und Kompetenzen unseres Teams entsprechend erweitert. Seit 2005 sind wir in Tschechien und der Slowakischen Republik im Automationsgeschäft aktiv und realisieren als Generalunternehmer auch Turnkey-Anlagen in Kooperation mit lokalen Peripherieanbietern. Von den insgesamt 28 Mitarbeitern, sind drei ausschließlich für Automationslösungen und spezifische Fertigungszellen zuständig, die von weiteren unterstützt werden."

Mehr Platz für komplexe Anlagen
Der Ausbau dieses Sektors habe dazu geführt, dass in dem bestehenden Gebäude kein ausreichender Platz zur Verfügung stehe, um solche komplexen Anlagen aufzubauen und zu testen. Daher fiel 2013 der Entschluss, das 2004 errichtete Gebäude in Brünn entsprechend zu erweitern. Das ATC verfügt über eine hochwertige Ausstattung und umfasst aktuell 1.050 Quadratmeter Nutzfläche, von denen 300 Quadratmeter auf den Vorführraum entfallen. Der bietet Platz für bis zu sechs Allrounder Spritzgießmaschinen, die für Abmusterung von Werkzeugen, Anwendungstests und praktische Schulungen zur Verfügung stehen. Hinzu kommt ein sehr gut ausgestattetes Ersatzteillager.

Mit dem Erweiterungsbau werde sich die Fläche um 565 auf über 1.600 Quadratmeter deutlich erweitern. Die neuen Räumlichkeiten sollen Anfang 2015 bezugsfertig sein und deutliche Vorteile bieten, wie Jaroslav Novak beschreibt: "Durch die erweiterten Kapazitäten haben wir künftig ausreichend Platz, um drei automatisierte Fertigungszellen zu montieren, zu testen und zu optimieren. So werden sich in Zukunft auch die Lieferzeiten verkürzen. Zudem haben, unsere Kunden die Gelegenheit sich anhand verschiedener Praxisbeispiele über den aktuellen Stand der Automationstechnik und über unsere Kompetenz in diesem Sektor zu überzeugen."

Die Arburg-Tochtergesellschaft in Brünn ist sowohl für den tschechischen, als auch für den slowakischen Markt verantwortlich ist. Seit ihrer Gründung im April 1996 wird sie von Jaroslav Novak geleitet. Das Team wurde innerhalb der vergangenen 18 Jahre von drei auf 28 Mitarbeiter vergrößert.

Weitere News im plasticker