27.04.2011

www.plasticker.de

Armacell: RAL-Zeichen für Dämmstoffe aus Schaumkunststoffen - mehr Sicherheit für Anwender

Bedeutende Hersteller von technischen Dämmstoffen aus Schaumkunststoffen haben Gütebedingungen für ihre Produkte vereinbart und im März das RAL Gütezeichen FEF/PEF eingeführt. Es soll die strenge Überwachung der Güte- und Prüfbestimmungen dokumentieren und eine sichere Orientierung der Anwender ermöglichen. Die Dämmstoffhersteller wollen ein für alle Branchenteilnehmer sicheres und zugleich einfaches Überwachungssystem schaffen.

Der Arbeitsausschuss FEF/PEF war im Mai 2011 auf Initiative von Armacell unter dem Dach der Güteschutzgemeinschaft Hartschaum e.V. ins Leben gerufen worden. Gründungsmitglieder waren außerdem die Dämmstoffhersteller Kaimann, NMC und Firo. Inzwischen ist auch Union Foam zur Gruppe gestoßen. Damit vertritt das Gremium nach eigenen Angaben die überwiegende Mehrheit der europäischen Hersteller von elastomeren und Polyethylen-Produkten für die technische Isolierung.

Vorrangiges Ziel des Arbeitsausschusses war die Erarbeitung von Gütebedingungen, die im Januar 2011 vorgestellt wurden. Das entsprechende RAL Gütezeichen FEF/PEF wurde im März eingeführt. Aktuell steht die Umsetzung der europäischen Normen für "Wärmedämmstoffe für die technische Gebäudeausrüstung und für betriebstechnische Anlagen in der Industrie" auf der Agenda. Im Arbeitsausschuss werden offene Punkte im Zusammenhang mit der Erlangung des CE-Zeichens diskutiert und bestehende Fragen geklärt.

Darüber hinaus versteht sich die Arbeitsgruppe FEF/PEF als europäisches Sprachrohr der Branche. So beschäftigt sich die Arbeitsgruppe derzeit beispielsweise mit der neuen Bauverordnung in Schweden, mit der Situation der europäischen Brandklassifizierung in Frankreich und mit den Fragen des Komitees CEN/TC 351 (Bewertung der Freisetzung gefährlicher Stoffe aus Bauprodukten). Letztere werden schon bald zu einer Mandatserweiterung für alle Dämmstoffnormen führen. Der Arbeitsausschuss will jetzt verstärkt Kontakte zu externen Fachleuten aufbauen, die eingeladen sind an den Themen mitzuarbeiten.