Ausführungen von Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH anlässlich der K 2013 Pressekonferenz am 10. Oktober in Düsseldorf

Nach drei Jahren ist es wieder so weit: Die K hält Einzug ins Düsseldorfer Messegelände. Seit dem 2. Oktober läuft der reguläre Aufbau, Tag und Nacht wachsen die Stände, werden neue Exponate angeliefert. Was hier in seine entscheidende Phase geht, hat vor vielen Monaten bei den Ausstellerfirmen begonnen: die Vorbereitungs- und Entwicklungsarbeiten für die Premierenplattform der Kunststoff- und Kautschukindustrie, für die weltgrößte Messe der Branche. Hier warten alle namhaften Anbieter mit echten Innovationen auf, weil sie ein internationales und fachkundiges Publikum antreffen.

Zwar ist die wirtschaftliche Lage derzeit nicht überall ungetrübt, insbesondere geben die Situation in den Ländern Südeuropas sowie daraus resultierende Entwicklungen in wichtigen Abnehmerbranchen der Kunststoff-und Kautschukindustrie, z.B. in der Automobilindustrie und im Baugewerbe, Anlass zur Sorge. Dennoch sind die Rahmenbedingen zur K deutlich besser als vor drei Jahren, als die Branche nach einer tiefen Rezession gerade wieder in Schwung kam. Das Düsseldorfer Messegelände mit allen 19 Hallen ist komplett ausgebucht. In den Messehallen und auch in der Stadt selbst wird deutlich werden, dass die Aussteller viel in ihre Messepräsenz investieren.

Die Fülle der Neuheiten, die auf der K präsentiert wird, ist für die Hersteller von Kunststoff- und Gummierzeugnissen von höchstem Interesse, und ebenso für die industriellen Endabnehmer. Die K ist zu einer wichtigen Informationsplattform für Entwickler, Konstrukteure und Fertigungsfachleute aus zahlreichen Industriezweigen geworden, z.B. der Automobilindustrie, Konsumgüterindustrie, Elektrotechnik und Elektronik, Luft- und Raumfahrt sowie der Bauwirtschaft. Sie alle werden ab dem 16. Oktober die Spitze der Entwicklung bei Maschinen-, Verfahrens- und Werkstofftechnik kennenlernen können. Erneut werden sich rund 200.000 Fachbesucher von allen Kontinenten diese Chance nicht entgehen lassen, rund die Hälfte von ihnen wird aus dem Ausland nach Düsseldorf kommen. Für sie ist die K ein Muss, denn die Rohstofferzeuger, die Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen, die verarbeitenden Unternehmen und die industrienahen Wissenschaftsbetriebe und Kompetenzzentren setzen mit ihrer Forschung und Entwicklung Maßstäbe.

3.218 Aussteller werden auf der K 2013 ihre Innovationen für alle Industriebereiche vorstellen, 121 mehr als 2010. Das Anbieterspektrum reicht vom globalen Großkonzern bis zum Start-up-Unternehmen, die Produktpalette vom Standardrohstoff bis zum individuell maßgefertigten Werkzeug. Die Vielfalt und die Internationalität der Unternehmen gewährleisten, dass die großen Themen der Branche – allen voran Energie-, Ressourcen- und Materialeffizienz – ebenso aufgegriffen werden wie Spezialsegmente.

K 2013: Spiegel des Weltmarkts
Die Aussteller der K 2013 stammen aus 59 Ländern. Unter ihnen sind erneut die Anbieter aus Europa, vor allem aus Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und Frankreich besonders stark vertreten. Dabei ist bemerkenswert, dass die von der Euro-Krise stark betroffenen Länder Südeuropas – wie Italien, Spanien, sogar Griechenland – auf der K 2013 eine stabile oder sogar größere Präsenz zeigen werden als 2010. Ein klarer Vorteil für die Fachbesucher aus aller Welt, die auf das Angebot aus diesen Ländern nicht verzichten müssen.

Die starke deutsche Kunststoff- und Kautschuk-Industrie präsentiert sich auf knapp 40 Prozent – 66.497 Quadratmeter - der gesamten Netto-Ausstellungsfläche von 171.326 Quadratmetern. Nach Deutschland ist Italien traditionell die größte ausländische Ausstellernation, die italienischen Unternehmen werden auf über 26.000 Quadratmetern ihre Produkte zeigen.

Gleichzeitig spiegeln sich die Veränderungen im Weltmarkt auf der K deutlich wider: Die Anzahl und die Präsentationsfläche der Unternehmen aus Asien haben seit der Vorveranstaltung 2010 deutlich zugenommen. Allein die Netto-Ausstellungsfläche der fünf größten asiatischen Ausstellernationen China, Taiwan, Indien, Japan und Südkorea ist um ein Drittel größer geworden (knapp 18.800 qm in 2010, fast 25.000 qm in 2013).

Nach den Krisenjahren der Industrie sind auch die US-Aussteller wieder sehr repräsentativ vertreten mit einer belegten Fläche von 5.350 Quadratmetern (2010: 4.402). Die wachsende Kunststoffbranche der Türkei stellt ihr Angebot auf fast 4.000 Quadratmetern aus, ihre Fläche ist mehr als 1.000 Quadratmeter größer als drei Jahre zuvor.

Einzigartige Live-Präsentationen in den Messehallen
Die Anbieter von Maschinen und Ausrüstungen sind traditionell die größte Ausstellergruppe der K. Sie belegen mit über 119.000 Quadratmetern mehr als zwei Drittel der gesamten Ausstellungsfläche. Die Hallen 1 bis 4 und 9 bis 17 sind für sie reserviert. Die Aussteller bieten weltweit das umfassendste Angebot an zukunftsweisenden Fertigungs-, Verarbeitungs- und Bearbeitungstechnologien. Die Live-Präsentationen komplexer Produktionseinheiten in den Düsseldorfer Messehallen sind einzigartig.

Die Hersteller von Rohstoffen, Halbzeugen und Technischen Teilen stellen in den Hallen 5 bis 8a aus. Dabei sind die Rohstoffproduzenten mit einer Nettofläche von 37.900 Quadratmetern vertreten. Wichtige Themen sind neben der Optimierung von Standardkunststoffen Bio-, Spezial- und verstärkte Kunststoffe sowie neue Entwicklungen in den Bereichen Strukturwerkstoffe und Funktionspolymere für zukunftsweisende Anwendungen.

Der Bereich der Halbzeuge, technischen Teile und verstärkten Kunststofferzeugnisse erstreckt sich über fast 11.000 Quadratmeter. Energieeffiziente und umweltschonende Produktlösungen stehen im Mittelpunkt, die Fachbesucher dürfen auf neuartige Produkte und Anwendungen dank optimaler Rohstoff- und Verbundwerkstoffauswahl gespannt sein.

Auf der K wird die gesamte Wertschöpfungskette der Branche dargestellt. Und auch der Kautschuk ist eine feste, unverzichtbare Größe innerhalb der Messe. Zwar ist der Kautschuksektor im Vergleich zur Kunststoffindustrie der kleinere Bereich, doch er spielt für wichtige Abnehmerbranchen die Hauptrolle und ist hoch innovativ. Die Gummistraße in Halle 6 ist ein fester Bestandteil der K Düsseldorf. Für alle an Elastomertechnik Interessierten gibt es in Zusammenarbeit mit dem Dr. Gupta Verlag erstmals einen Rubber & TPE Pocket Guide, mit dem die Fachbesucher einen Überblick über die entsprechenden Aussteller erhalten.

Sonderschau „Kunststoff bewegt“
Das vielfältige Angebot der Aussteller wird ergänzt durch ein Rahmenprogramm, das zusätzlichen Nutzen verspricht. Besonders hervorzuheben ist dabei die schon traditionelle Sonderschau in Halle 6, die den Titel „Kunststoff bewegt“ trägt. Hier wird deutlich, welche Beiträge Kunststoffe zu einem „Leben in Bewegung“ leisten. Der Begriff „bewegen“ wird dabei weit gefasst. So geht es um die direkten Beiträge der Kunststoffe zu den unterschiedlichen Facetten von Mobilität, aber auch um emotionale Bewegung z.B. durch Kunst und Design, und ebenso darum, Anstöße zu geben für Lösungen zukunftsorientierter Fragen rund um die großen Themen Bevölkerungswachstum, Energiebedarf, Klimawandel.

Dazu wird eine Vortragsreihe mit bedeutenden Referenten das Thema der Sonderschau aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Zur Standeröffnung am 16. Oktober wird Ex-Außenminister Joschka Fischer zum Thema Nachhaltigkeit sprechen. Am 17. Oktober folgt Bertrand Piccard, der mit dem Solarflugzeug „Solar Impulse" erstmals die USA von San Francisco nach New York ohne einen Tropfen Treibstoff überquerte. Am 18. Oktober stellt der Kybernetik-Experte Yoshiyuki Sankai einen von ihm entwickelten Roboteranzug vor, der u.a. Menschen mit körperlichen Behinderungen mehr Mobilität ermöglicht. Am 21. Oktober beschließt John Elkington, einer der bedeutendsten Vordenker für Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung, die Vortragsreihe.

Für ein Highlight sportlicher Natur werden am 18. Oktober Olympioniken und Weltmeister des erfolgreichsten Kanu-Verbandes der Welt, des deutschen „Team Kunststoff“ sorgen.

Die Sonderschau wird erneut organisiert von der deutschen Kunststoffindustrie unter Federführung von PlasticsEurope Deutschland und der Messe Düsseldorf.

Premieren von Science Campus, PEPSO und Design Chain@K
Erstmals zur K 2013 präsentieren Hochschul- und Forschungsinstitute gemeinsam im Science Campus zukunftsweisende Themen. Die räumliche Zusammenführung in Halle 7.0 ermöglicht einen noch besseren Überblick über die Aktivitäten und Ergebnisse der Wissenschaftsorganisationen und ermöglicht es, den Dialog zwischen Forschung und Wirtschaft zu intensivieren. Im Kommunikations- und Diskussionsforum im Zentrum des Science Campus werden Schwerpunktthemen der Branche diskutiert.

Gedruckte Elektronik ist ein wichtiges Innovationsthema der Kunststoffindustrie. Aus diesem Grund sind aktuelle Entwicklungen zu Printed Electronics auch auf der K präsent. Sowohl Drucktechnologien als auch Kunststoffe für funktionalisierte Oberflächen wie RFID-Lösungen, flexible Displays und OLEDs werden Fachbesuchern aus Verarbeiter- und Anwenderindustrien präsentiert. Auf aktuelle Themen gehen hochkarätige Referenten in der ersten Konferenz „Printed Electronics – Chances for the Plastics Industry“ am 22. Oktober ein. Organisatoren der Veranstaltung sind die OE-A (Organic and Printed Electronics Association) und die Messe Düsseldorf. Die Konferenz wird ergänzt durch den PEPSO Pavillon (Printed Electronics Products and Solutions) im Eingang Nord B des Messegeländes und eine spezielle Broschüre, die interessierte Besucher gezielt zu den Ausstellern führt, die im Bereich Printed Electronics aktiv sind.

Ebenfalls eine Premiere ist die Design Chain@K Conference. Die Veranstaltung bietet Designern und auch Werkstoffunternehmen die Möglichkeit, die Verwendung von Polymeren bei innovativen Designobjekten aus verschiedenen Produktbereichen zu zeigen und zu diskutieren. Die Konferenz von Crain Communications wird am 21. und 22. Oktober stattfinden.

Herausforderung auf höchstem Niveau
Die kommenden Tage werden für die Mitarbeiter der Messe Düsseldorf, alle Servicepartner und die ausstellenden Unternehmen spannend. Eine so große Veranstaltung mit ihren High-Tech-Exponaten ist eine Herausforderung auf höchstem Niveau. Bereits Monate vor dem ersten Messetag wird die Anlieferung der Maschinen und Standelemente geplant. An den Aufbautagen fahren Transporter dann rund 12.000 Mal das Messegelände an, bis zu 6.000 40-Tonner passieren die Einfahrten. 286 Mitarbeiter planen und überwachen die Anlieferung der Exponate und Materialien, unterstützt von einem speziell entwickelten Mobile-Computing-System. So ist eine reibungslose Abwicklung gewährleistet und sichergestellt, dass die Aussteller sich nicht gegenseitig behindern.

Ebenso frühzeitig wie die Kolleginnen und Kollegen der Logistik beginnt das Team der Veranstaltungstechnik mit seinen Planungen, auch hier sind großes Fachwissen und höchster Einsatz erforderlich. Strom-, Wasser- und Kommunikationsanschlüsse müssen sorgfältig vorbereitet und umgesetzt werden, eine besondere Schwierigkeit stellen die unterschiedlichen technischen Ausstattungen der Aussteller von allen Kontinenten dar. Rund 7.000 Elektroanschlüsse zur Versorgung der Stände und Maschinen werden verlegt, dazu werden rund 175 Kilometer Kabel benötigt. Die Gesamtleistung an Strom wird während der Veranstaltung täglich bis auf einen Spitzenwert von ca. 60.000 Kilowatt ansteigen, das entspricht etwa der Leistung von einer Million Glühbirnen mit 60 Watt.

Aussteller und Besucher sorgen für Geschäftigkeit in der Stadt
Eine Weltmesse wie die K 2013 macht sich auch in der Stadt und im Umland bemerkbar. Über 200.000 Besucher und rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Aussteller sorgen für höchste Geschäftigkeit. Vor allem in Hotellerie und Gastronomie, am Flughafen und am Bahnhof, bei Bussen, Bahnen und Taxiunternehmen sowie im Handel. Hotelbetten und Privatquartiere sind nicht nur in Düsseldorf selbst weitestgehend ausgebucht, Buchungen sind weit ins Umland und die Nachbarstädte hinein erfolgt – im Ruhrgebiet, von Leverkusen über Köln bis in die Region Aachen, im Bergischen Land und am Niederrhein Richtung niederländische Grenze sind K-Gäste untergebracht. 23 Hotelschiffe werden auf dem Rhein für zusätzliche Übernachtungsangebote sorgen.

Um den allgemeinen Straßenverkehr zu entlasten, wurde bei Ausstellern und Besuchern intensiv für die Nutzung von Bus und Bahn geworben. Erstmals ist es den K-Besuchern möglich, sich ihr Ticket online zu kaufen und @home zu drucken. Neben dem vergünstigten Preis ist die kostenlose Anfahrt mit Bus und Bahn im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) der enorme Vorteil. Erfahrungsgemäß werden rund 25 Prozent der Aussteller und etwa 40 Prozent der Besucher den ÖPNV nutzen werden.

Auch der Handel in Düsseldorf stellt sich auf die internationalen Gäste ein, mit einem zusätzlichen verkaufsoffenen Sonntag am 20. Oktober.

Das Team der K 2013 hat die Messe fast drei Jahre lang vorbereitet und alle Maßnahmen für erfolgreiche Tage getroffen. Die Messe Düsseldorf ist für die Herausforderungen gut gerüstet und freut sich auf ihre Gäste!