Severine-Aristja Suchanek
Severine-Aristja Suchanek, Vertriebsmitarbeiterin beim Trennmittellieferanten ACMOS zeigt als Messeneuheit auf der K einen NEP-freien Reiniger und Reinigungstücher. “Der Gefahrenstoff NEP wird in unseren Produkten ersetzt durch eine ungiftige Komponente mit vergleichbaren Eigenschaften. So kann man zum Beispiel Kunststoffreste aus einer Form lösen, ohne gefährliche Substanzen einsetzen zu müssen. Das ist auch im Hinblick auf die aktuelle REACH-Verordnung wichtig und wird von vielen Kunden in der Automobilindustrie nachgefragt.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Severine-Aristja Suchanek
Severine-Aristja Suchanek, Vertriebsmitarbeiterin beim Trennmittellieferanten ACMOS zeigt als Messeneuheit auf der K einen NEP-freien Reiniger und Reinigungstücher. “Der Gefahrenstoff NEP wird in unseren Produkten ersetzt durch eine ungiftige Komponente mit vergleichbaren Eigenschaften. So kann man zum Beispiel Kunststoffreste aus einer Form lösen, ohne gefährliche Substanzen einsetzen zu müssen. Das ist auch im Hinblick auf die aktuelle REACH-Verordnung wichtig und wird von vielen Kunden in der Automobilindustrie nachgefragt.”
Quelle: Messe Düsseldorf

Stefanie Lauterbach, Marketing bei Sumitomo SHI Demag, stellt auf der K die neue Maschine Systec SP 280-1450 vor. Unter dem Stichwort “Active Colour Change” geht es dabei um den Flüssigfarbwechsel. “Diese Maschine wird in der Granulatfärbung eingesetzt und arbeitet sehr schnell. Durch ihre hohe Effizienz macht sie eine Produktion insgesamt günstiger. Effizienz ist aber nicht nur im Bereich Arbeitstempo, sondern natürlich auch in der Energie ein wichtiger Punkt. Die Strompreise steigen immer weiter, daher ist eins der größten Themen unserer Branche derzeit die Energieeffizienz aller Maschinen.”
Quelle: Messe Düsseldorf

Stefanie Lauterbach, Marketing bei Sumitomo SHI Demag, stellt auf der K die neue Maschine Systec SP 280-1450 vor. Unter dem Stichwort “Active Colour Change” geht es dabei um den Flüssigfarbwechsel. “Diese Maschine wird in der Granulatfärbung eingesetzt und arbeitet sehr schnell. Durch ihre hohe Effizienz macht sie eine Produktion insgesamt günstiger. Effizienz ist aber nicht nur im Bereich Arbeitstempo, sondern natürlich auch in der Energie ein wichtiger Punkt. Die Strompreise steigen immer weiter, daher ist eins der größten Themen unserer Branche derzeit die Energieeffizienz aller Maschinen.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Constance Ißbrücker
Constance Ißbrücker ist Environmental Affairs Manager beim Verband der Biokunststoffindustrie European Bioplastics e.V. Der Verband vertritt Mitglieder der gesamten Wertschöpfungskette von Biokunststoffen. “Wir merken oft, dass für unser Thema immer noch ein großer Aufklärungsbedarf besteht. Auch hier auf der K treffen wir auf viel Interesse für unsere Sache. Es sind wesentlich mehr Besucher hier, als ich erwartet hatte, so dass wir mit unserer Aufklärungsarbeit gut vorankommen. Es gibt ja genug Firmen, die anstelle von herkömmlichem Kunststoff auch Biokunststoff einsetzen könnten.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Constance Ißbrücker
Constance Ißbrücker ist Environmental Affairs Manager beim Verband der Biokunststoffindustrie European Bioplastics e.V. Der Verband vertritt Mitglieder der gesamten Wertschöpfungskette von Biokunststoffen. “Wir merken oft, dass für unser Thema immer noch ein großer Aufklärungsbedarf besteht. Auch hier auf der K treffen wir auf viel Interesse für unsere Sache. Es sind wesentlich mehr Besucher hier, als ich erwartet hatte, so dass wir mit unserer Aufklärungsarbeit gut vorankommen. Es gibt ja genug Firmen, die anstelle von herkömmlichem Kunststoff auch Biokunststoff einsetzen könnten.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Kitty Zhou
Kitty Zhou ist Sales Manager Overseas bei Pai-Ying Machine MFG.Co.Ltd aus Taiwan: „Wir verkaufen Wiegesysteme, die die Gesamtkosten der Produktion senken. Unsere bisherigen Kunden kommen aus dem asiatischen und südamerikanischen Raum. Obwohl wir in China einen riesigen Markt haben, möchten wir in Europa bekannter werden. Und genau darum sind wir auf der K.“
Quelle: Messe Düsseldorf
Kitty Zhou
Kitty Zhou ist Sales Manager Overseas bei Pai-Ying Machine MFG.Co.Ltd aus Taiwan: „Wir verkaufen Wiegesysteme, die die Gesamtkosten der Produktion senken. Unsere bisherigen Kunden kommen aus dem asiatischen und südamerikanischen Raum. Obwohl wir in China einen riesigen Markt haben, möchten wir in Europa bekannter werden. Und genau darum sind wir auf der K.“
Quelle: Messe Düsseldorf
Chetan Anjaria
Chetan Anjaria aus Nigeria weiß genau, wohin er auf der K gehen möchte. “Ich besuche die Hallen 1,7,8 und 14. Ich arbeite in der Kunststoffproduktion und möchte mich gern über das Thema Spritzgießverfahren informieren. Dafür treffe ich mich mit einigen Leuten, die auf diesem Gebiet Experten sind. Zudem bin ich auf die neusten Produkte gespannt. Einige davon will ich auch kaufen.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Chetan Anjaria
Chetan Anjaria aus Nigeria weiß genau, wohin er auf der K gehen möchte. “Ich besuche die Hallen 1,7,8 und 14. Ich arbeite in der Kunststoffproduktion und möchte mich gern über das Thema Spritzgießverfahren informieren. Dafür treffe ich mich mit einigen Leuten, die auf diesem Gebiet Experten sind. Zudem bin ich auf die neusten Produkte gespannt. Einige davon will ich auch kaufen.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Jaspreet Singh
Jaspreet Singh kommt aus Indien. “Ich möchte verschiedene Gussformen sehen. Dann will ich auch einige Verträge dafür aushandeln, deswegen bin ich mehrere Tage hier auf der K. Ich weiß nicht, was die Zukunft dieser Industrie bringen wird, ich weiß nur, dass es ein sehr stabiles und beständiges Geschäft ist.“
Quelle: Messe Düsseldorf
Jaspreet Singh
Jaspreet Singh kommt aus Indien. “Ich möchte verschiedene Gussformen sehen. Dann will ich auch einige Verträge dafür aushandeln, deswegen bin ich mehrere Tage hier auf der K. Ich weiß nicht, was die Zukunft dieser Industrie bringen wird, ich weiß nur, dass es ein sehr stabiles und beständiges Geschäft ist.“
Quelle: Messe Düsseldorf
Kati Mustonen
Kati Mustonen aus Finnland ist zum ersten Mal auf der K. “Ich habe erst vor Kurzem meinen Job angefangen, ich arbeite in der Papierindustrie. Nun bin ich drei Tage auf der K und möchte mich mit Produzenten von Kautschukprodukten treffen. Wir brauchen diese Produkte, um die Abläufe und Arbeiten in unseren eigenen Anlagen zu verbessern. Ich denke, dass die K der beste Ort ist, um Kontakte zu dieser Industrie zu knüpfen.”
Quelle: Messe Düsseldorf
Kati Mustonen
Kati Mustonen aus Finnland ist zum ersten Mal auf der K. “Ich habe erst vor Kurzem meinen Job angefangen, ich arbeite in der Papierindustrie. Nun bin ich drei Tage auf der K und möchte mich mit Produzenten von Kautschukprodukten treffen. Wir brauchen diese Produkte, um die Abläufe und Arbeiten in unseren eigenen Anlagen zu verbessern. Ich denke, dass die K der beste Ort ist, um Kontakte zu dieser Industrie zu knüpfen.”
Quelle: Messe Düsseldorf

Maria Kunze ist eine Lieferantin von Rohstoffen aus Argentinien. „Die K ist der wichtigste Treffpunkt für unsere Industrie und wirklich jeder ist hier. Ich bin auf der Suche nach neuen Materialien und bin sehr erfreut über so viele internationale Aussteller.“
Quelle: Messe Düsseldorf

Maria Kunze ist eine Lieferantin von Rohstoffen aus Argentinien. „Die K ist der wichtigste Treffpunkt für unsere Industrie und wirklich jeder ist hier. Ich bin auf der Suche nach neuen Materialien und bin sehr erfreut über so viele internationale Aussteller.“
Quelle: Messe Düsseldorf

Die Spanierin Maria Molins sucht auf der K 2013 nach Formgebungsmaschinen. „Ein Thema, das im Moment viel Aufmerksamkeit auf sich zieht ist High Density Polyurethane. Nicht nur in Spanien, sondern in ganz Europa. Hier auf der K möchte ich genau dazu aktuelle Informationen finden.“
Quelle: Messe Düsseldorf

Die Spanierin Maria Molins sucht auf der K 2013 nach Formgebungsmaschinen. „Ein Thema, das im Moment viel Aufmerksamkeit auf sich zieht ist High Density Polyurethane. Nicht nur in Spanien, sondern in ganz Europa. Hier auf der K möchte ich genau dazu aktuelle Informationen finden.“
Quelle: Messe Düsseldorf

Mwore Turney lebt und arbeitet auf der anderen Seite der Welt in Neuseeland und erkundigt sich zum Thema Spritzgießverfahren. „Energieeinsparung ist das Thema schlechthin in diesem Bereich. Die Unternehmen haben zwar schon angefangen, über Strategien nachzudenken, aber es kann noch viel mehr getan werden. Ich hoffe, dass ich nützliche Lösungen finde, um Energie zu sparen.“
Quelle: Messe Düsseldorf

Mwore Turney lebt und arbeitet auf der anderen Seite der Welt in Neuseeland und erkundigt sich zum Thema Spritzgießverfahren. „Energieeinsparung ist das Thema schlechthin in diesem Bereich. Die Unternehmen haben zwar schon angefangen, über Strategien nachzudenken, aber es kann noch viel mehr getan werden. Ich hoffe, dass ich nützliche Lösungen finde, um Energie zu sparen.“
Quelle: Messe Düsseldorf
Walter Dlomen
Walter Dlomen ist aus Indien angereist und interessiert sich für neues Design und Technologien in Bezug auf Kunststoffanwendungen. „Ich selber beschäftige mich beruflich mit Kunststoff in Autos. In dem Bereich ist die Gewichtsreduzierung ein großes Thema und genau das wird die Zukunft dominieren, um Kosten und Energie einzusparen.
Quelle: Messe Düsseldorf
Walter Dlomen
Walter Dlomen ist aus Indien angereist und interessiert sich für neues Design und Technologien in Bezug auf Kunststoffanwendungen. „Ich selber beschäftige mich beruflich mit Kunststoff in Autos. In dem Bereich ist die Gewichtsreduzierung ein großes Thema und genau das wird die Zukunft dominieren, um Kosten und Energie einzusparen.
Quelle: Messe Düsseldorf