12.03.2014

www.plasticker.de

Austrotherm: Dämmstoffspezialist eröffnet Innovationszentrum

Der österreichische Dämmstoffspezialist Austrotherm GmbH übergab gestern offiziell das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum in Pinkafeld seiner Bestimmung. Rechnet man die Zubauten und Fertigungsanlage für den in Pinkafeld entwickelten neuen Hochleistungsdämmstoff Austrotherm Resolution hinzu, investierte der Dämmstoffpionier aktuell insgesamt 6 Millionen Euro, teilt das Unternehmen mit.

"Mit dem Innovationszentrum steht in Pinkafeld nun ein top-modernes F&E-Zentrum. Dieses Investment verdankt es auch unserem neu entwickelten Hochleistungsdämmstoff Austrotherm Resolution", freut sich Austrotherm-Geschäftsführer Peter Schmid anlässlich der offiziellen Schlüsselübergabe an DI Johann Jandl, Leiter F&E der Austrotherm Gruppe.

Auf rund 300 Quadratmetern Nutzfläche dreht sich nun alles um die Entwicklung und Qualitätsprüfung neuer Dämmstoffe. "Das neue Innovationszentrum in Pinkafeld gehört zu den am besten ausgestatteten Labors im Dämmstoffbereich. Mit unseren modernen Messgeräten sind wir in der Lage, sämtliche Qualitätsparameter zu prüfen. Wir haben ein mechanisches Labor, ein chemisches Labor, neueste Lambdamessgeräte, Klimaschränke zur Simulation von verschiedenen Klimabedingungen und viele weitere Instrumente wie beispielsweise das Dübellabor für den KlebeAnker", erläutert Johann Jandl.

Neuer Hochleistungsdämmstoff Austrotherm Resolution
Austrotherm Resolution ist ein neuartiger Resol-Hartschaum auf Bakelit-Basis der von der Austrotherm F&E Abteilung in Kooperation mit dem Schwesterunternehmen Furtenbach - Spezialist für Gießereiprodukte - entwickelt wurde und ist somit ein österreichisches Produkt, von der Zusammensetzung der Rohstoffe bis hin zum Endprodukt. Der neue Dämmstoff dämmt laut Anbieter um über 40 % besser als herkömmliche Dämmstoffe. "Dadurch erreicht man auch bei engen Platzverhältnissen ein sinnvolles Dämmniveau. Darüber hinaus weist der innovative Dämmstoff mit der Brandklasse B nach EU-Norm sehr gute Brandschutzeigenschaften und keine Rauchentwicklung auf", so Peter Schmid.

Johann Jandl ergänzt: "Mit Austrotherm Resolution ist es möglich, sogar Passivhäuser mit einer Dämmdicke von unter 20 cm realisieren zu können. Mit dieser in Pinkafeld entwickelten Innovation wird der Weg zur Umsetzung von Fast-Null-Energie-Häusern im Jahre 2020 in Europa optimal vorbereitet."

Austrotherm 2013: Umsatzplus durch Export und Auslandstöchter
Die Austrotherm Gruppe konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 mit 18 Produktionsstätten in mittlerweile 11 Ländern den Umsatz um 2 % auf über 250 Millionen Euro steigern und beschäftigte 850 Mitarbeiter. Peter Schmid: "Dass wir trotz der angespannten Situation in der Bauwirtschaft im vergangenen Jahr zulegen konnten, ist unserem Auslandsengagement zu verdanken, wie beispielsweise dem neuen EPS-Dämmstoffwerk in der Nähe von Izmir/Türkei."

Austrotherm verfügt neben Werken in Österreich (Pinkafeld und Purbach) noch über Unternehmen in Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Türkei und Ungarn.

Die Austrotherm Gruppe zählt, ebenso wie die Baumit Wopfinger- und Murexin-Gruppe, zur Schmid Industrieholding, die 2013 mit 4.700 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,3 Mrd. Euro erzielte.

Weitere News im plasticker