30.03.2011

KI - Branchen-Ticker im KunststoffWeb

Automobilbau: Japanische Zulieferprobleme erreichen Europa

Die sieben größten Automobilbauer Japans - Toyota , Nissan , Honda , Suzuki , Mazda , Mitsubishi und Subaru - hielten ihre Montagelinien aus Strommangel oder aufgrund von Schäden an, nur langsam kommen einige davon wieder in Gang. Allein Honda soll 113 Zulieferunternehmen im von dem Erdbeben unmittelbar betroffenen Gebiet haben. 30 Prozent Zulieferer-Ausfall meldete Fuji Heavy Industries, die Mutter von Subaru. Die Lieferfähigkeit der japanischen Automobilbauer und -zulieferer ist das Thema, das weite Teile der Branche derzeit in Atem hält, berichtet der wöchentliche Branchendienst Kunststoff Information (KI, www.kiweb.de), Bad Homburg.

Die gleichzeitig geringere japanische Nachfrage nach Kunststoffen dürfte bei annähernd gleichem Bedarf an Fertigprodukten weltweit auch zur Folge haben, dass sich die Rohstoffströme in nicht unerheblichem Maß verschieben. Für bestimmte Typen technischer Thermoplaste könnte das auf regionale Engpässe und noch höhere Preise hindeuten.

Weitere Nachrichten im KunststoffWeb...