07.07.2010

www.plasticker.de

BARLOG plastics: 14. EKTT mit über 300 Fachteilnehmern

Zum 14. mal in Folge hat Barlog Plastics die Kunststoffbranche am 25.6. zum Technologie-Tag eingeladen. Wissenstransfer aus der Praxis für die Praxis, der Dialog sowie die vielfältige Möglichkeit für die Entwicklung von Kooperationen stehen bei der im Jahresturnus aufgelegten Veranstaltung im Vordergrund.

Die als Tagungsort gewählte neue Lang Academy in der Nachbargemeinde Lindlar war mit insgesamt 300 Teilnehmern bis zum Anschlag ausgelastet. Die ausgewiesenen 43 Standplätze für Aussteller waren bereits im Februar ausgebucht.

Visionen, Strategien, Aufbruch zu Kultur und Strukturwandel
Alfred A. Bulitz, Geschäftsführer der Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald rief dazu auf, nicht auf das Verwalten von Markterfolgen zu setzen, sondern kontinuierliche Innovationsprozesse anzustoßen. "Langfristige Veränderungen analysieren, Visionen daraus nicht nur ableiten, sondern beharrlich verfolgen und zur rechten Zeit in Taten umsetzen", so der Appell von Bulitz. Er erläuterte in diesem Zusammenhang, warum ein führender Hersteller von Komponenten für die Gebäudetechnik, inklusive seiner Klassiker wie Lichtschalter und Steckdosen nun das Geschäftsfeld Medizintechnik inkl. Reinraumtechnik auf- und ausbaut.

Peter Oentrich, Geschäftsführer der Lüttgens Kunststoff-Technik (Dietrich Lüttgens GmbH & Co. KG, Heiligenhaus) beschrieb den Erfolg seines Unternehmens im Bereich der Hybridtechnik damit, dass die Kombination von verschiedenen Materialien Bauteile und Baugruppen ermöglicht, die kleiner leichter, materialsparender und somit wirtschaftlicher sind und die darüber hinaus mehrere und neue Funktionen in sich vereinen.

5. Award für intelligenten Metallersatz verliehen
Beim inzwischen 5. Award für intelligenten Metallersatz wurde die Brita Professional GmbH, Taunusstein, ausgezeichnet für ihr "Spülventil der Brita Purity Professionalfilteranlagen", das z.B. bei Kaffee-Großautomaten, in Bäckereien und bei vielen anderen Trinkwasser-Großverbrauchern zum Einsatz kommt. "80% Kostensenkung durch intelligente Lösungen und die Verwendung von Grivory PPA wurden im zurückliegenden Geschäftsjahr mit keinem anderen Projekt im vergleichbaren Umfang und vergleichbarer Tiefe erreicht", so Peter Barlog. Mit zum erfolgreichen Entwicklerteam gehörte auch Barlog´s Netzwerkpartner Konstruktionsbüro Hein GmbH, Neustadt b. Hannover. Jochen Zöller, Senior Entwickler von Brita, nahm die Auszeichnung entgegen und bedankte sich mit einer ausführlichen Projektdarstellung beim Veranstalter und beim Publikum.

Synchronveranstaltung in 3 Tagungsräumen
Ein Schwerpunkt bildete hier der Bereich Werkzeugtechnik. 8 der 19 Fachreferate boten aktuelle Informationen allein aus diesem Fachbereich:Konstruktionsbüro Hein - IsoWe, das isolierte FormeinsatzkonzeptLBC - konturnahe Temperierung durch Lasergenerierte FormeinsätzePSG - PräzisionsnadelverschlussIKFF - Anwendungsgebiete der induktiven ErwärmungWittmann Battenfeld -Variothermes Heizen und Kühlen mit FlüssigtemperierungInco - Formfüllung in KaskadeNovoplan - wirtschaftliche Spritzgießfertigung durch FunktionsschichtenSynventive - Steigerungen der Produktivität durch Familienwerkzeuge in Fertigungszellen
Werkstoffinformationen wurden von Ems Grivory präsentiert. Georg Stöppelmann (F+E) erläuterte den Themenkreis Greenline - die neuen Biopolyamide als Trendsetter. Michael Pabst (AWT) machte anhand von über 40 Anwendungsbeispielen deutlich, dass aus den amorphen Polyamiden der Grilamid TR-Produktfamilie sicher keine Billigprodukte hergestellt werden, aber die Werkstoffe durchaus ihren Preis wert sind.

Breites Informationsangebot
Oni demonstrierte anhand von Projektbeispielen die Effizienz und die Nachhaltigkeit realisierter Energieeinsparkonzepte. Peter Barlog, bei Barlog Plastics verantwortlich für Marketing und Vertrieb von Klimakonditionieranlagen für Polyamidbauteile, präsentierte die Ergebnisse aus der Barlog / Oni-Kooperation in diesem Geschäftsbereich (Siehe plasticker-News vom 9.10.2009), wonach eine 15-prozentige Kapazitätssteigerung der Anlagentechnik möglich ist. Die jährlichen Wartungskosten konnten demnach über 5.000,- Euro gesenkt werden. Als besonderes Highlight werden das gleichzeitige Senken des Wasserverbrauchs (-10%) und des Verbrauchs an Strom (-40%) versprochen.

Ejot appellierte, statt Auslegung nach Gefühl, Verbindungselemente zu berechnen und veranschaulichte die Leistungsfähigkeit von Schraubverbindungen bei der Direktverschraubung in Kunststoffen. BGS BetaGamma Service informierte das Fachpublikum über Möglichkeiten, die das Strahlenvernetzen von Polyamiden unter besonderer Berücksichtigung tribologischer Eigenschaften bietet. Dass das Thema 2K-Spritzgießen mit Kautschuk an Thermoplastelementen ohne Haftvermittler für viele Teilnehmer von großem Interesse ist, sieht der Veranstalter in der hohen Teilnehmerzahl zu vorgerückter Stunde beim Referat von Torsten Thust vom DIK (Deutsches Institut für Kautschuktechnologie, Hannover) bestätigt. Der Hinweis auf erste Zwischenergebnisse aus einer Auftragsforschung für Barlog Plastics veranlasste einige Teilnehmer im Nachgang zu intensivem Fachsimpeln am Informationsstand. Man darf gespannt sein auf weitere Details zur Jahreswende.

Nachwuchs gezielt fördern
Barlog hat sich vorgenommen, das Forum auch für Newcomer als Plattform zu öffnen. Es ist geplant, bei jedem Technologietag eine(n) Student(in)en für die Präsentation von Informationen aus Fachhochschul-Arbeiten zuzulassen, die gegebenenfalls mit Unterstützung durch Barlog entstanden sind. Starten konnte an diesem Tag Eric Köhler von der Dualen Hochschule Baden Württemberg zum Thema: "Biopolymere - technischer Werkstoff der Zukunft?" Der Versuch einer Beantwortung folgender Fragen gründete auf einer Recherche des Referenten, der nach eignen Angaben zum ersten Mal die Gelegenheit hatte, eine Tagung dieser Art aktiv mit zu gestalten und Potenzial für Gesprächsstoff beizusteuern:
Wo zeigt sich das Potenzial von Biopolymeren, das genutzt werden sollte?
Welche Beschränkungen bestehen aktuell?
Welche Bedeutung können Biopolymere zukünftig erreichen?
Neben den vortragenden Firmen sorgten die übrigen 24 Aussteller an ihren Ständen für Gesprächsstoff bis in den späten Nachmittag. Der Freiraum für Gesprächszirkel im Außengelände des Tagungszentrums wurde nicht nur wegen des sonnigen Junitages lebhaft genutzt. Hiervon konnte die Billion Kunststofftechnik mit der Road Show Präsentation seiner vollelektrischen Spritzgießmaschine auf dem Parkgelände profitieren.

Weitere Informationen: www.barlogplastics.de, www.bahsys.de