13.03.2013

www.plasticker.de

BASF: Kooperation mit amerikanischen Spitzen-Universitäten zur Erforschung neuer Funktionsmaterialien - Im Fokus stehen innovative Werkstoffe für die Automobil-, Bau- und Energiebranche

Forschungsinitiative "North American Center for Research on Advanced Materials”
BASF SE hat die Forschungsinitiative "North American Center for Research on Advanced Materials" gestartet, bei der sie mit Fakultäten der Harvard University, des Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie der University of Massachusetts (UMass) Amherst kooperiert, teilt das Unternehmen mit. Ein Ziel dieser Initiative sei es, gemeinsam neue Werkstoffe für die Automobil-, Bau- und Energieindustrie zu entwickeln. Die Zusammenarbeit ist demzufolge zunächst auf fünf Jahre ausgelegt. Dabei werden an den drei Universitäten rund 20 neue Postdoktorandenstellen geschaffen. "Diese Kooperation mit den renommiertesten amerikanischen Universitäten ist eine wichtige Erweiterung unseres internationalen Forschungsnetzwerks", erklärt Dr. Hans-Ulrich Engel, Vorstandsmitglied der BASF und zuständig für die Region Nordamerika. "Es ist Teil der BASF-Strategie, die globalen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten weiter auszubauen. Dabei setzen wir auf starke Partner."

Erweitertes Forschungsnetzwerk
In dieser Forschungsinitiative werden Naturwissenschaftler der Fachrichtungen Chemie, Physik und Biologie und Ingenieure mit anwendungstechnischem Wissen in verschiedenen Industrien zusammenarbeiten. Die akademischen Partner bringen dabei nicht nur ihre Expertise in Materialwissenschaften, Modellierungs- und Formulierungsmethoden ein, sondern geben auch neue Impulse für interessante Forschungsansätze. Neben den grundlegenden wissenschaftlichen Kenntnissen verfügen die BASF-Forscher vor allem auch über die notwendige Erfahrung, wie Forschungsergebnisse in technisch umsetzbare Verfahren und Produkte übertragen werden können und welche Materialien in den verschiedenen Branchen und Anwendungen benötigt werden.

Die Ideen und Themen, an denen geforscht werden soll, entwickeln die Forscher im Rahmen der Initiative gemeinsam. Bereits vereinbarte Themen sind dabei unter anderem mikro- und nanostrukturierte Polymere mit neuen Eigenschaften ebenso wie biomimetische, also der Natur nachempfundene Materialien. So arbeiten die Wissenschaftler zum Beispiel an Leichtbaumaterialien für Windkraftanlagen und den Automobilbau und an neuen Farbeffekten für kosmetische Anwendungen. "Wir brauchen den kreativen Geist unterschiedlichster Wissenschaften, um Lösungen für die Bedürfnisse einer wachsenden Weltbevölkerung nach sauberem Trinkwasser, gesicherter Energieversorgung und verbesserter Lebensqualität zu entwickeln", erklärt Dr. Christian Fischer, Leiter der BASF Material- und Systemforschung. "Ich bin überzeugt, dass die marktorientierten Material- und Systemforscher der BASF gemeinsam mit den exzellenten Wissenschaftlern der amerikanischen Hochschulen das optimale Team bilden, um technisch und wirtschaftlich umsetzbare Lösungen zu finden."

Unterstützt und beraten werden die Forscher von einem wissenschaftlichen Gremium, dem neben Wissenschaftlern der BASF auch Prof. George Whitesides (Harvard), Prof. Dave Weitz (Harvard), Prof. Robert Langer (MIT), Prof. Mary Boyce (MIT), Prof. Todd Emrick (UMass Amherst) und Prof. Alan Lesser (UMass Amherst) angehören.

Die amerikanische Forschungsinitiative baut auf der erfolgreichen Kooperation von BASF und der Harvard University auf. Während der bereits fünfjährigen Zusammenarbeit haben bisher 13 akademische Forschungsgruppen mit den Wissenschaftlern der BASF zusammengearbeitet.

Weitere News im plasticker