14.12.2012

www.plasticker.de

BASF: Produktion von kristallinem AH-Salz angelaufen

BASF hat an ihrem Standort in Ludwigshafen eine Produktionsanlage zur Herstellung von kristallinem AH-Salz mit einer Jahreskapazität von 24.000 Tonnen in Betrieb genommen, teilt das Unternehmen mit. Im Gegensatz zur bestehenden 62%igen AH-Salz-Lösung zielt BASF mit kristallinem AH-Salz besonders auf weit entfernt liegende Märkte, die mit Salzlösungen nicht wirtschaftlich bedient werden können. AH-Salz ist ein Zwischenprodukt für die Herstellung von Polyamid 6.6.

"Kunden auf der ganzen Welt, besonders in Asien, haben ein starkes Interesse, kristallines AH-Salz zu importieren", sagte Hermann Althoff, Leiter der Geschäftseinheit Polyamid und Zwischenprodukte. "Dieses zusätzliche Angebot kann mit seinen neuen logistischen Möglichkeiten sehr effizient und flexibel innerhalb der Polyamid 6.6 Verbundstruktur an unserem Standort in Ludwigshafen eingesetzt werden."

Kostengünstige Verbundstruktur für Polyamid 6.6 in Ludwigshafen
Am Standort Ludwigshafen fertigt BASF nach eigenen Angaben Polyamid 6.6 in einer hoch effizienten Produktionsstruktur, die Anlagen für die Produktion von Polyamid 6.6-Polymeren, Adipinsäure, sowie Einrichtungen für weitere Vorprodukte (Salpetersäure, Cyclohexan), Energieversorgung, Nebenproduktrückgewinnung, Logistik und andere Dienstleistungen umfasst. Das Zwischenprodukt Hexamethylendiamin (HMD) wird in einer BASF-Anlage in Seal Sands (Großbritannien) hergestellt, die von INEOS betrieben wird.