19.09.2012

www.plasticker.de

BASF: Schließung der Styropor®-Anlagen in Malaysia und Indien - Konzentration beim EPS-Geschäft auf strategische Märkte

Angesichts hoher Überkapazitäten und niedriger Margen in bestimmten Regionen will die BASF ihr globales Geschäft mit Styropor® (EPS: Expandierbares Polystyrol) auf strategische Märkte und auf Kernprodukte mit höherer Profitabilität konzentrieren, teilt das Unternehmen mit.

BASF wird demnach die Produktion von Styropor® in ihren Anlagen an den Standorten in Pasir Gudang/Malaysia und Thane/Indien einstellen. Die Schließungen sind für Ende 2012 vorgesehen. Derzeit arbeiten in Pasir Gudang 60 Mitarbeiter und in Thane 55 im Styropor®-Geschäft. Die Gesamtkapazität beider EPS-Produktionsanlagen liegt den Angaben zufolge bei mehr als 100.000 Tonnen. BASF will gemeinsam mit den Belegschaften vor Ort Übergangspläne für die betroffenen Mitarbeiter aufstellen.

"Die Schließung unserer Styropor®-Anlagen in Malaysia und Indien ist leider notwendig. Grund sind die großen Überkapazitäten für EPS, die in den vergangenen Jahren in der Region Asien-Pazifik entstanden sind. Diese Überkapazitäten haben zu extrem niedrigen Margen geführt und unsere Produktionsanlagen in Malaysia und Indien unwirtschaftlich gemacht", erläuterte Giorgio Greening, Leiter der globalen Geschäftseinheit Schaumstoffe.

Strategische Maßnahmen für das Styropor®-Geschäft in Südamerika
In Südamerika bereitet BASF strategische Schritte vor: In Argentinien und Brasilien wird das Unternehmen mit den Vorbereitungen zum Carve-out der Styropor®-Geschäftsaktivitäten beginnen, also der Ausgliederung in eigenständige Einheiten. In Chile führt BASF eine Bewertung der strategischen Optionen für ihr EPS-Geschäft durch und bereitet den Verkauf von Aislapol vor, einer Tochtergesellschaft, die Schaumstoffelemente herstellt. Insgesamt beschäftigt BASF in Südamerika zirka 80 Mitarbeiter in ihrem Styropor®-Geschäft, bei einer Produktionskapazität von 83.500 Tonnen. Aislapol beschäftigt rund 175 Mitarbeiter.

Starkes Marktpotenzial für Neopor® dank verbesserter Dämmeigenschaften
"Global fokussieren wir unsere EPS-Investitionen auf Neopor®. Der Carve-out unseres Styropor®-Geschäfts in Argentinien und Brasilien macht uns dabei flexibel für künftige strategische Optionen. Die strategische Bewertung unseres Styropor®-Geschäfts in Chile ist noch nicht abgeschlossen. Für Aislapol suchen wir einen strategischen Investor, der das Geschäft mit Schaumstoffelementen weiterentwickeln will", ergänzte Greening.

BASF will ihre globalen Styropor®-Aktivitäten auf Kernmärkte fokussieren und das Wachstum mit dem silbergrauen Neopor® weiter vorantreiben, das dank seines Graphit-Anteils über eine verbesserte Dämmwirkung verfüge. Neopor® trägt demnach wesentlich zur Energieeffizienz in Gebäuden und so zugleich zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei. Es wird bei BASF in Südkorea und Deutschland produziert und spielt eine zentrale Rolle in der BASF-Strategie, mit der sich das Unternehmen noch stärker auf profitable Märkte und Produkte konzentrieren will.