23.01.2013

www.gupta-verlag.de/polyurethane

BASF trennt sich von Conica Sports Surfaces und Wall Systems

Als Nischengeschäft befinde sich das Unternehmen nicht im strategischen Fokus der BASF, so heißt es. Derzeit sind in Schaffhausen rd. 135 Mitarbeiter beschäftigt, rd. 60 davon im Sportbelagsgeschäft. Letztere wird Serafin übernehmen. Auch das neunköpfige internationale Vertriebsteam soll ein Angebot für eine Weiterbeschäftigung erhalten. Die Produktion von Industrieböden, Abdichtungen sowie PU-Speziallösungen wird im Auftrag der BASF für einen Zeitraum von 18 Monaten nach Abschluss der Transaktion in Schaffhausen fortgesetzt und danach an einen anderen BASF-Standort verlagert. In diesem Arbeitsgebiet sind rd. 40 Mitarbeiter beschäftigt. Zudem sind weitere rd. 35 Mitarbeiter derzeit in Entwicklung, Produktmanagement und Vertrieb für Industrieböden, Abdichtungen sowie PU-Speziallösungen am Standort Schaffhausen tätig. BASF hat angekündigt, diese Aufgabenfelder mittelfristig an anderen Standorten des Unternehmens anzusiedeln.Ebenfalls verkauft werden soll die Tochtergesellschaft BASF Wall Systems GmbH & Co. KG zusammen mit dem Standort Marktredwitz. Der Spezialist für Wärmedämm-Verbundsysteme beschäftigt derzeit rd. 190 Mitarbeiter, die vom neuen Eigentümer übernommen werden sollen. Hauptgeschäftsfeld sind Systeme für die Außen- und Innendämmung von Gebäuden, die unter der Marke Heck vermarktet werden. Darüber hinaus bietet man Systeme zur Renovierung und Restaurierung historischer Gebäude unter der Marke Rajasil. Die Dämmstoffe Neopor, Styropor, Styrodur sowie Polyurethan-Dämmstoffe sind von der geplanten Veräußerung nicht betroffen. Sie bleiben sollen zentrale Bestandteile des BASF-Portfolios bleiben.

www.gupta-verlag.de/polyurethane