09.01.2011

www.gupta-verlag.de/kautschuk

BASF und Ineos planen Styrolkunststoff-JV

BASF hatte vor kurzem angekündigt, seine Styrolkunststoff-Aktivitäten bis Ende 2010 auszugliedern und in separate Gesellschaften einzubringen. Die Ausgliederung wird wie geplant fortgeführt. Ab dem 1. Januar 2011 werden die BASF Styrolkunststoff-Aktivitäten als eigenständiges Unternehmen mit dem Namen Styrolution geführt. BASF beabsichtigt das Geschäft mit SM, PS, ABS und SBC und das styrolbasierende Copolymergeschäft an Standorten in Deutschland (Ludwigshafen, Schwarzheide), in Belgien (Antwerpen), in Korea (Ulsan), in Indien (Dahej) und in Mexiko (Altamira) in das JV einzubringen. Insgesamt beschäftigt BASF rd. 1 460 Mitarbeiter im Styrolkunststoff-Geschäft und erwartet 2010 einen Umsatz von mehr als 3 Mrd. EUR.Ineos hatte ebenfalls kürzlich angekündigt, alle Anteile am 50/50-Styrenics-JV Ineos Nova von Nova Chemicals zu übernehmen. Bei Gründung des JV mit BASF wird Ineos diese Geschäfte in das neue Unternehmen überführen. Ineos beabsichtigt ABS-Produktionsanlagen in Deutschland (Köln), in Spanien (Tarragona), in Indien (Vadodara) sowie in Thailand (Map Ta Phut) in das JV einzubringen. Darüber hinaus wird Ineos auch sein Geschäft mit SM und PS einbringen. Dieses umfasst Standorte von Ineos und Ineos Nova in Canada (Sarnia), den USA (Indian Orchard, Joliet, Decatur, Texas City, Bayport), in Deutschland (Marl), in Frankreich (Wingles) und in Schweden (Trelleborg). Insgesamt beschäftigt Ineos weltweit rd. 2 200 Mitarbeiter im Styrolkunststoff-Geschäft und erwartet 2010 einen Umsatz von rd. 2 Mrd. EUR.Das Geschäft mit Polystyrolschäumen ist nicht Teil der Transaktion und verbleibt innerhalb der BASF bzw. bei Ineos. Das gilt auch für die zu ihrer Herstellung notwendigen SM- und PS-Kapazitäten der BASF in Ludwigshafen sowie die des SM- und PS-Geschäftes der BASF-YPC Co. Ltd. in Nanjing, China.
Styrolution erwartet einen jährlichen Umsatz von über 5 Mrd. EUR. Sitz des Unternehmens wird in Frankfurt am Main sein. Vorstandsvorsitzender von Styrolution wird Roberto Gualdoni, 54, und Finanzvorstand wird Christoph de la Camp, 47. Der Abschluss der Transaktion wird im Laufe des Jahres 2011 erwartet.
Darüber hinaus hat BASF das weltweite Styrolkatalysatoren-Geschäft von CRI/Criterion übernommen. Die Shell-Tochtergesellschaft mit Sitz in Houston, TX, USA, stellt Katalysatoren für die Dehydrierung von Ethylbenzen zu Styrol her. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

www.gupta-verlag.de/kautschuk