12.11.2014

www.plasticker.de

Balda: Deutliches Wachstum im ersten Quartal 2014/2015

Die Balda AG erwirtschaftete in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2014/2015 einen Konzernumsatz von 20,7 Mio. Euro nach 17,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg ist nach Angaben des Unternehmens als Erfolg verstärkter Vertriebsaktivitäten zu werten und in erster Linie auf höhere Artikelumsätze im Segment Europa zurückzuführen.

"Das erste Quartal zeigt, dass Balda auf dem richtigen Weg ist und unsere Effizienzmaßnahmen aus dem vergangenen Jahr gemeinsam mit unserem erstarkten Vertrieb greifen und wir organisch wachsen. Besonders freut uns, dass zunehmend Nachfragen nach kompletten Produktlösungen bei uns eingehen. Nun gilt es, diese Dynamik zu nutzen und systematisch weiter zu wachsen", erläutert Oliver Oechsle, Alleinvorstand der Balda AG, die Entwicklung der ersten drei Monate 2014/2015.

Umsatz- und Ertragskennzahlen des Konzerns im ersten Quartal 2014/2015
Im Zeitraum Juli bis September 2014 stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 18,3 % auf 20,7 Mio. Euro. Zurückzuführen sei das auf überproportionale Kundenabfragen im Segment Europa und dem damit verbundenen Anstieg der Artikelumsätze. Damit lag die Geschäftsentwicklung des ersten Quartals über den Erwartungen. Die Balda erwirtschaftete im Berichtszeitraum ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 1,5 Mio. Euro (Vorjahr: 1,1 Mio. Euro). Auf der operativen Ebene erzielte der Konzern ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von 0,4 Mio. Euro nach einem negativen EBIT von 0,3 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge im ersten Quartal 2014 / 2015 lag somit bei 1,8 %.

Nach Steuern weist der Balda-Konzern einen Gewinn von 3,0 Mio. Euro aus. Das Ergebnis liegt unter dem Vorjahreswert von 7,3 Mio. Euro und sei in erster Linie auf das geringere Finanzergebnis zurückzuführen. Balda stellte Ende des letzten Geschäftsjahres bei der Balda Investments Singapore die Funktionalwährung von US-Dollar auf Euro um.

Entwicklung der operativen Segmente
Im Berichtszeitraum erwirtschaftete die Balda-Gruppe im Segment Amerika einen Umsatz von 10,9 Mio. Euro nach 10,6 Mio. Euro im Vorjahr. Das Segment-EBITDA lag mit 0,7 Mio. Euro jedoch deutlich über den 0,5 Mio. Euro des Vorjahres, ein weiteres Zeichen, dass die Effizienzmaßnahmen des Konzerns greifen.

Eine signifikante Steigerung um 42,0 % weist das Segment Europa im ersten Quartal 2014 / 2015 aus. Es erzielte einen Umsatz von 9,8 Mio. Euro nach 6,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der enorme Anstieg sei bedingt durch höhere Artikelabsätze infolge von überproportionalen Kundenabrufen im Medical-Geschäft. Das EBITDA des Segments lag nach den ersten drei Monaten bei 0,9 Mio. Euro (Vorjahr: 0,8 Mio. Euro). Das Vorjahr war durch 0,4 Mio. Euro Sondereffekte positiv beeinflusst.

Die allgemeinen Holdingkosten im Bereich Sonstige führten zu einem leicht negativen EBITDA von 0,1 Mio. Euro im Berichtszeitraum nach -0,2 Mio. Euro in der Vergleichsperiode.

Ausblick
Für das laufende Geschäftsjahr 2014 / 2015 hat der Vorstand der Balda AG die Prognose bestätigt: Sofern sich die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht deutlich verschlechtern und keine anderen nicht vorhersehbaren negativen Ereignisse von wesentlicher Tragweite für den Balda-Konzern eintreten, geht das Unternehmen von einem Konzernumsatz von 73 Mio. Euro bis 78 Mio. Euro aus. Zudem strebt der Vorstand ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sowie eine EBIT-Marge im niedrigen einstelligen Prozentbereich an.

Der aktuelle Q1-Bericht 2014 / 2015 ist auf der Balda-Website unter Investor Relations abrufbar.

Über Balda
Balda (ISIN: DE0005215107) ist ein Anbieter hochwertiger Lösungen aus Kunststoff für qualitativ anspruchsvolle Anwendungsbereiche in der Healthcare-, Lifestyle-, Automotive- und Unterhaltungselektronik-Branche. Balda ist operativ in Europa und Amerika tätig und verfügt über moderne Produktionsstandorte am Unternehmenssitz in Bad Oeynhausen sowie in den USA. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 780 Mitarbeitende.

Weitere News im plasticker