16/12/2011

www.gupta-verlag.de/kautschuk

Biokompatibler Flüssigsiliconkautschuk für strahlen­sterilisierbare Ventile

Der neue Werkstoff ist so beständig, dass die Ventilschlitze selbst bei Strahlendosen, die weit über den zur Sterilisation gebräuchlichen Werten liegen, nicht mehr zuwachsen. Dieser Non-Healing-Effekt ermöglicht auch das Schlitzen der Siliconventilmembran vor dem Tempern. Die Ventilschlitze können entweder mit einem geeigneten Formwerkzeug direkt beim Spritzgießen oder aber nach dem Entformen mit einem Stanzwerkzeug erzeugt werden.Laut Unternehmen lassen sich Siliconventile aus Silpuran 6610/40 durch den Wegfall des Trennmittels schneller, sauberer und kostengünstiger herstellen, als dies bisher möglich war. Der Werkstoff senkt bspw. das Verschmutzungsrisiko, das mit dem Trennmitteleinsatz verbunden ist, etwa während der Ventilherstellung oder beim späteren Einmontieren des Ventils in ein medizintechnisches Gerät.

www.gupta-verlag.de/kautschuk