07/07/2011

Fachhochschule Frankfurt am Main

Bis 15. Juli für neuen Bachelor-Studiengang bewerben

Zum Wintersemester 2011/2012 startet an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) der Bachelor-Studiengang „Service Engineering Maschinenbau“. Er ist am Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften angesiedelt. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2011.

Der siebensemestrige Studiengang verbindet technisches und betriebswirtschaftliches Wissen mit einer starken Kundenorientierung. „Der Industriebedarf an Fach- und Führungskräften für die Entwicklung und das Management von Serviceleistungen im Maschinenbau steigt rapide an“, erklärt Studiengangsleiter Prof. Dr. Hans-Reiner Ludwig. Hintergrund sei, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei Weitem nicht mehr allein durch attraktive Produkte bestimmt werde. Die Qualität des Kundenservices habe einen wachsenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg.

Um diesen Bedarf zu decken, hat die FH Frankfurt den neuen Studiengang entwickelt. Daran mitgewirkt haben die Mitgliedsunternehmen des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagebau e.V. (VDMA). Die Studierenden erwerben Kompetenzen im Service-Management, im Maschinenbau und in der Elektro- und Informationstechnik. Da das Servicemanagement im Maschinenbau durch internationale Zusammenarbeit geprägt ist, werden englische Sprachkenntnisse vertieft, interkulturelles Verständnis sowie industrielle Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen im Kontext der Globalisierung vermittelt.

„Unsere Absolventinnen und Absolventen qualifizieren sich für einen Arbeitsplatz, an dem Kundenkontakt und internationaler Einsatz im Vordergrund stehen. Mögliche Arbeitgeber finden sich in der Investitionsgüter-, Automobil- oder Luftfahrtindustrie“, betont Ludwig.

Studienvoraussetzung ist die Fachhochschulreife, die allgemeine Hochschulreife oder ein gleichwertiger internationaler Abschluss. Die Studierenden müssen technische Praktika von insgesamt 13 Wochen erbringen. Davon sind acht Wochen vor Beginn des Studiums nachzuweisen.

Quelle: