16.09.2014

www.plasticker.de

Bischof + Klein: Nachhaltigkeitsbericht erstmals mit Tochterunternehmen

Erstmals hat der Verpackungs- und Folienhersteller Bischof + Klein in seinem Nachhaltigkeitsbericht jetzt auch über die Aktivitäten und Ziele seiner Tochterunternehmen in Frankreich, Großbritannien und Polen berichtet. Das Familienunternehmen mit Stammsitz im westfälischen Lengerich und einem weiteren deutschen Werk in Konzell/Bayern veröffentlicht damit bereits seinen vierten Bericht gemäß dem international anerkannten GRI-Standard (Global Reporting Initiative).

Auf knapp 100 Seiten dokumentiert Bischof + Klein, welche Erfolge auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit in ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht erzielt wurden. Integriert ist die Umwelterklärung nach EMAS. Mit zahlreichen Maßnahmen zu mehr Energie- und Ressourceneffizienz sowie größerer Produktivität will das Unternehmen gleichzeitig die Umwelt schonen und die Wirtschaftlichkeit erhöhen: Erste Schritte zur Umsetzung eines Energiekonzeptes senkten den Jahresstromverbrauch für Kühl- und Kaltwasserprozesse im Stammwerk Lengerich um knapp 600 Megawattstunden. Im Werk Konzell konnte der Stromverbrauch für Druckluft an Konfektionsanlagen durch technische Änderungen um etwa 160 MWh pro Jahr reduziert werden. B+K Polska im polnischen Walce senkte den Wasserverbrauch im Berichtsjahr durch Schließung von Wasserkreisläufen und Modernisierung um fast ein Drittel. Im französischen Pont Audemer gelang es B+K France, dank einer neuen Anlage den spezifischen Verbrauch von Lösemitteln um die Hälfte zu reduzieren. Die Optimierung der Heizungsanlage im Tochterunternehmen B+K UK im britischen Telford führte zu einer Verringerung des Gasverbrauchs um über 20 Prozent.

Durch Auszeichnungen von Kunden für herausragende Lieferantenleistungen sowie Innovationspreise für neue Produkte sieht der weltweit tätige Verpackungs- und Folienspezialist seine nachhaltige Ausrichtung bestätigt. Service, Qualitätsbewusstsein und erfolgreiche Entwicklungsarbeit setzen eine gute Ausbildung und entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter voraus. An seinen deutschen Standorten gehört B+K zu den großen regionalen Arbeitgebern und Ausbildungsunternehmen. In einer anonymen Umfrage äußerten sich die Auszubildenden sehr positiv zur Qualität der Ausbildung.

Aktuell setzen sich bei Bischof + Klein sechs Nachhaltigkeitsteams mit Zukunftsfragen auseinander. Rund 35 Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen und Ebenen arbeiten hier eigenständig an Themen wie Wissensmanagement, Innovationen oder Personalentwicklung. Sie schlagen der Geschäftsführung neue Projekte vor und setzen sie gemeinsam mit den Fachabteilungen um. So will das Unternehmen seinen Nachhaltigkeitsprozess unter dem Motto "Nachhaltigkeit leben!" erfolgreich fortführen

Weitere News im plasticker