21.09.2012

www.plasticker.de

Bischof + Klein: Nachwachsende Rohstoffe und Recyclingmaterialien im Test

Intensiv testet Bischof + Klein den Einsatz nachwachsender Rohstoffe in Verpackungen und Folienlösungen für Konsumartikel, teilt das Unternehmen mit.

Höhere Materialpreise bei nachwachsenden Rohstoffen
"Allerdings ist das Interesse im Kundenkreis am Einsatz solcher Basismaterialien aufgrund der deutlich höheren Materialpreise noch sehr begrenzt", erklärt Johannes Wedi, Leiter des Bereichs Entwicklung/Technischer Service für Konsumverpackungen bei Bischof + Klein. Im Zuge der Optimierung seiner Produkte beschäftigt sich B+K demnach seit langem mit Verpackungen bzw. Folien aus nachwachsenden Rohstoffen. Dank guter Kontakte zu Rohstoff- und Folienlieferanten sowie der Mitarbeit beispielsweise im Arbeitskreis "Bioplastics" des Industrieverbandes Kunststoff (IK) könne das Unternehmen auf neue Erkenntnisse und umfangreiche Erfahrungen in diesem Bereich zugreifen.

Recyclingmaterialien im Test
Recyclingmaterialien sind ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt. Insbesondere im Bereich der Nonfood-Verpackungen sieht Bischof + Klein hier sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für Recyclingmaterialien und eine hervorragende Möglichkeit, den Verbrauch von Rohstoffen zu reduzieren. "Wir testen solche Materialien mit verschiedenen Kunden", berichtet Johannes Wedi. "Bei Verpackungen für Tissue-Produkte beispielsweise lassen sich sehr erfolgreich bis zu 30 Prozent Recyclingmaterialien einsetzen."