10.06.2010

Gneuß Kunststofftechnik GmbH

Blasfolien mit hohem Rezyklatanteil herstellen / Rotationsfilter von Gneuß erhöht Folienqualität und sichert ständige Anlagenverfügbarkeit

Filtrationssystem SFXmagnus in einer Blasfolienanlage
Insbesondere bei der Herstellung von Standardfolien für Müllbeutel, Tragetaschen und Schrumpffolien aber auch für Lebensmittelfolien oder Hygienefolien aus HDPE, LDPE, LLDPE sowie PVC sind der Materialpreis und die störungsfreie Produktion entscheidende Parameter für einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb. Um den Rezyklatanteil zu erhöhen setzen mehr und mehr Verarbeiter auf die Vorteile kontinuierlicher Filtriersysteme der Gneuß Kunststofftechnik GmbH aus Bad Oeynhausen.

Maßgeschneidert für den Einsatz in Blasfolienanlagen ist das Filtriersystem SFXmagnus, das sich durch eine besonders große aktive Siebfläche, eine kompakte Bauweise, eine extrem leichte Bedienbarkeit und ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis auszeichnet. "Bei Einsatz eines SFXmagnus in einer Blasfolienanlage liegt die Amortisationszeit in der Regel unter einem Jahr, und zwar nicht nur in einer Neuanlage sondern auch bei Austausch des Filtriersystems in einer bestehenden Anlage", unterstreicht der Geschäftsführer Dr. Stephan Gneuß.
Durch den Einsatz des Filtriersystems kann der Rezyklatanteil bei der Herstellung von Blasfolien ohne Qualitätseinbußen erhöht werden, was zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit der Anlage entscheidend beiträgt. Die kurze Amortisationszeit ergebt sich zusätzlich aus den technischen Features des SFXmagnus, der wie alle Filtriersysteme von Gneuß mit der patentierten Rotary-Technologie arbeitet: Dank seiner kontinuierlichen Arbeitsweise bei einem gleichbleibend niedrigen Druck verbessert der SFXmagnus die Produktqualität und sorgt für eine unterbrechungsfreie Produktion. Selbst ein Filterwechsel kann ohne Produktionsstillstand durchgeführt werden, was eine maximale Anlagenverfügbarkeit sicherstellt. Gleichzeitig sorgt die Prozesskonstanz des Filters, die die Verwendung hoher Filterfeinheiten erlaubt, für ein stippenfreies Endprodukt mit minimalen Dickentoleranzen und guter Planlage.

So kann beispielsweise ein Hersteller von 3-Schicht-PE-Folien für Müllbeutel seit der Anlagenumrüstung auf einen SFXmagnus anstelle von bisher 25% nun 45% Rezyklat unter Beibehaltung der Folienqualität beimischen. Ebenfalls im Dauereinsatz getestet hat den Filter ein Hersteller von Monofolien für Verpackungen, der heute sogar bis zu 100% Rezyklat verarbeiten kann. "Beide Kunden sind absolut begeistert von der enormen Anlagenverfügbarkeit, die sie jetzt haben. Die Anlagen laufen störungsfrei 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche, da sie noch nicht einmal für einen Siebwechsel angehalten werden müssen", freut sich Gneuß für seine Kunden.