21.04.2011

www.plasticker.de

Bluhm: Mehrere Druckverfahren mit einem System nebeneinander realisieren

Kennzeichnen von Verpackungen dient nicht nur der allgemeinen Information und eventuell dem Design, sondern sorgt gerade im Lebensmittel- und noch mehr im Pharmabereich für Sicherheit. Es muss klar zu erkennen sein, was das Gebinde enthält, wie lange der Inhalt nutzbar ist und welche Regeln bei der Nutzung gelten.

Je nach Rahmenbedingungen kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Zur Interpack soll die Hochleistungs-Druckplattform Markoprint X4 debütieren, die zwei thermische Drucktechnologien plus einen piezo-elektrischen Tintendruck ansteuern kann. Das System unterstützt Anwendungen von einfachen LOS-Kennzeichnungen bis zu komplexen Druck- und Verifizieraufgaben im Pharmabereich. Schrifthöhen von kleiner als 1 bis 400 mm und eine 600 dpi Druckauflösung sind realisierbar. Die neue thermische Drucktechnik bietet bei einer Auflösung von 300 dpi besonders hohe Druckgeschwindigkeit und die Möglichkeit mit bis zu 6 mm Abstand von der Produktoberfläche zu drucken. Das macht den Druckkopf interessant, wenn es darum geht, selbst bei sich addierenden Toleranzen von der Verpackung und der Förder- und Anlagentechnik und hohen Geschwindigkeiten eine hohe Druckqualität zu erzielen.

Weitere Informationen: www.bluhmsysteme.com

Interpack 2011, Düsseldorf, 12.-18.5.2011, Halle 4, Stand E54