28.03.2011

www.gupta-verlag.de/kautschuk

C. H. Erbslöh vertreibt Tytan-Katalysatoren von Borica

Hauptanwendungen der unter dem Handelsnamen Tytan angebotenen Produkte sind die Herstellung von Weichmachern und Kunststoffen, insbesondere von Polyolefinen und Polyacrylaten, sowie die Veresterung bei der Herstellung thermoplastischer Polyester wie PET und PBT.Bei der Herstellung von Acrylaten und Methacrylaten verbessern die Tytan-Katalysatoren auf Titanatbasis die Alkoholumwandlung, und zugleich helfen sie, die Bildung unerwünschter Nebenprodukte zu vermeiden. Bei der Herstellung von Weichmachern können sie - im Vergleich zu herkömmlichen acidischen Systemen - eine Steigerung der Produktion von Phthalaten, Adipaten und Trimellitaten, wie DOP, DINP, DIDP, DOA, DINA oder TOTM, um bis zu 50 % ermöglichen. Die jetzt ebenfalls verfügbaren Katalysatoren auf Zirkonatbasis erlauben die effiziente Polykondensation von besonders reinen Polyolefinen mit sehr geringer Eigenfarbe.Laut Unternehmen bieten die Tytan-Typen generell eine Reihe systemspezifischer Vorteile gegenüber Katalysatoren auf Zinn- oder Säurebasis, die von kürzeren Reaktionszeiten über Geruchsarmut und geringe Farbbeeinflussung, leichtes und schnelles Abtrennen von Katalysatorresten bis zu erhöhter thermischer Stabilität reichen.

www.gupta-verlag.de/kautschuk