10/06/2015

www.plasticker.de

Cartonplast: Vergleichende Produktökobilanz von Polypropylen- und Kartonzwischenlagen

Die Cartonplast Group veröffentlicht ihre erste vergleichende Produktökobilanz von Polypropylen- und Kartonzwischenlagen nach DIN EN ISO 14040/44. Diese wissenschaftlich fundierte Studie identifiziert "Langlebigkeit" als wichtigste Einflussgröße zur Verringerung des Umwelteinflusses bei Kunststoff-Zwischenlagen und ihrem Einsatz als Transportverpackung in der Behälterindustrie.

Ca. 10.8 kg CO2-Emissionen werden nach Angaben des Unternehmens vermieden - das seien 67 Prozent geringere Ausstöße von Treibhausgasen bezogen auf den gesamten Lebenszyklus einer Kunststoff-Zwischenlage. Eine Polypropylen-Zwischenlage weist demzufolge signifikant bessere Resultate bezüglich der Umweltauswirkungen auf, als die ebenfalls untersuchte Wellpappe-Zwischenlage als Alternative.

Zur Veröffentlichung kommentierte Joachim Kreuzburg, CEO des Unternehmens: "Für ein Transport- und Logistikunternehmen wie Cartonplast, war es ein ambitioniertes Unterfangen, diese vergleichende Ökobilanz zu erstellen. Unser Projekt-Team hat mit der Zusammenstellung und Organisation dieser Daten in einen interessanten und lesenswerten Bericht sehr gute Arbeit geleistet. Wir streben langfristig nach bester Leistung für unsere Kunden und unsere Umwelt. Wir glauben, dass nur so unser Erfolg als marktführendes Unternehmen in Europa anhält. Ich bin mir sicher, dass sich unsere Studie in unserem Partner- und Kundenkreis sowie im gesamten Umfeld sehr gut platzieren wird."

Managing Director & CSO, Michael Heikenfeld, fügte hinzu: "Gerade Qualität, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit im Poolsystem sind drei wichtige Eckpfeiler unserer Polypropylen-Zwischenlagen. Unsere erste Ökobilanz soll als klare Entscheidungshilfe für den Einsatz von Kunststoffzwischenlagen zum Transport in der Behälterbranche dienen. Wir wollen sie nutzen um in neuen Märkten das Cartonplast-Poolsystem als ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu beschreiben und vorzustellen."

Die LCA-Studie wurde den weiteren Angaben zufolge in Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Beratungsunternehmen durchgeführt, der Sustainserv GmbH aus Zürich, Schweiz. Darüber hinaus wurde die Studie demnach von TÜV-Experten begutachtet und ist nach den Vorgaben von ISO 14040/44 von der TÜV NORD CERT Umweltgutachter GmbH zertifiziert.

Sustainserv beriet Cartonplast in Fragen der Methodik und der Datenquellen, um auch kritischen Prüfungen Stand zu halten und die Resultate dieser LCA zu verifizieren. Die Ergebnisse der wissenschaftlich fundierten Untersuchung liefern somit zuverlässige Daten zu den Auswirkungen von Kunststoff-Zwischenlagen auf die Umwelt sowie zu deren Vorteilen. Paul Schnabl, Consultant, Sustainserv ergänzt dazu: " Die Kooperation zwischen Cartonplast und Sustainserv beruht auf unserem gemeinsamen Bekenntnis zu fundiert nachweisbaren Arbeiten. Diese vergleichende Ökobilanz wurde nach den geltenden ISO-Standards erstellt und anschließend von der TÜV NORD CERT Umweltgutachter GmbH einer kritischen Prüfung unterzogen. Somit tragen diese Ergebnisse das TÜV-Siegel und sind verifiziert. "

Die LCA-Studie erfasst im Produktvergleich systematisch die Umweltlasten durch den gesamten Lebenszyklus von Zwischenlagen, die für den Transport in der Behälterindustrie eingesetzt werden. Sie liefert Datenmaterial zur Optimierung der relevanten Umwelteinflüsse innerhalb der gesamten Lieferantenkette und bietet eine Zusammenfassung aller Produktdaten. Zudem werden alle Produkteigenschaften analysiert, die die größte Wirkung auf die Umwelt - aber auch auf die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens haben können.

Fazit der Studie
Der beste Weg um den ökologischen Fußabdruck von Transportverpackungen zu verringern ist als Fazit aus der Studie ihr "Mehrweg"-Einsatz und die damit verbundene längere Lebensdauer. Wiederverwendung ist demnach ökologischer als Wegwerfen, ein Vorteil beim Einsatz von Kunststoff-Zwischenlagen, denn ihre Wiederverwendung und Langlebigkeit reduziere die Umweltlasten nachweisbar.

Cartonplast ist langfristig darum bestrebt, den Einfluss seiner Mehrweg-Transport Produkte zu vergrößern. Gerade in der aktuellen Expansionsphase seien nachhaltige Geschäftsmodelle wie das Cartonplast Poolsystem am Weltmarkt sehr gefragt. Der Bericht könne als Entscheidungshilfe für neue Geschäftspartner und Interessenten genutzt werden, die zukünftig Mehrwegtransportmittel in ihren Unternehmensabläufen einsetzen möchten. Gleichzeitig sei er ein aussagefähiges und entscheidendes Instrument für die Bewertung der Umweltverträglichkeit der Cartonplast-Polypropylen-Zwischenlagen.

Um eine gedruckte Version dieser Studie zu erhalten, wenden sich Interessenten per E-Mail an katrin.scheid@cartonplast.com. Für mehr Informationen wenden sich Interessenten bitte per E-Mail an das Unternehmen, an katrin.scheid@cartonplast.com oder an Michael Heikenfeld, Managing Director & CSO, michael.heikenfeld@cartonplast.com.

Über Cartonplast Group
Mit ihrer Zentrale in Dietzenbach und circa 400 Mitarbeitern in 12 Ländern sieht sich die Cartonplast Group als europäischer Marktführer im Bereich Vermietung und Service von Kunststoff-Zwischenlagen, die für den Transport von Glas-, PET-Behältern und Dosen in der Lebensmittel-, Getränke-, Pharma- und Kosmetikindustrie eingesetzt werden.

In einem Pool System vermietet das Unternehmen Kunststoff-Zwischenlagen an über 130 Unternehmen der Behälterindustrie in 19 Ländern. Die Kunststoff-Zwischenlagen werden zum Transport von Flaschen, Dosen und Gläsern vom Behälterhersteller zur Abfüllanlage eingesetzt. Cartonplast unterhält 13 eigene Logistik- und Servicecenter, in denen die bei den Abfüllunternehmen abgeholten Zwischenlagen sortiert und hygienisch gereinigt werden. Die gereinigten Zwischenlagen werden vor Umwelteinflüssen schützend verpackt und für den nächsten Verwendungszyklus bereitgestellt.

Weitere News im plasticker