25.03.2014

www.plasticker.de

Ceresana Research: Erste Studie zur gesamten Ethylen-Wertschöpfungskette in den USA

Ethylen ist der mit Abstand wichtigste Ausgangsstoff für die petrochemische Industrie. Die verbrauchten Mengen sind riesig: Allein in den USA wurden im vergangenen Jahr rund 25 Millionen Tonnen Ethylen verarbeitet. Als erstes Marktforschungsinstitut hat Ceresana die ganze Wertschöpfungskette von Ethylen in einer Region untersucht, nämlich den gesamten US-amerikanischen Markt. "Diese Studie ist eine Weltneuheit; sie schafft erstmals eine vollständige Transparenz zum Ethylen-Markt von den Ausgangsstoffen bis zu den Endprodukten", erläutert Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana: "Erheblicher Mehrwert wird in den weiterverarbeitenden Industrien erzielt. Zu den direkten Anwendungen zählen außer Polyethylen-Kunststoffen auch wichtige Chemikalien, wie zum Beispiel Alpha-Olefine, die Polyethylen fester machen, Ethylenoxid, das für PET-Kunststoffe gebraucht wird, und Ethylbenzol, das vor allem zu Polystyrol verarbeitet wird. Weitere Einsatzgebiete sind unter anderem Vinylacetat und das Elastomer EPDM."

Boom durch Schiefergas
Gewonnen wird Ethylen vor allem aus Ethan, Propan, Butan und Naphtha. Der in den USA durch die neue Förderungsmethode Fracking ausgelöste Schiefergas-Boom hat eine beispiellose Flut von Ankündigungen für die Konstruktion neuer Ethan-Cracker ausgelöst: Bis 2018 soll sich die US-amerikanische Ethylen-Produktionskapazität um rund die Hälfte erhöhen. Im Gegensatz zur Verwendung von anderen Ausgangsbrennstoffen entsteht beim Spalten von Ethan ein hoher Anteil Ethylen. Ceresana prognostiziert, dass bis zum Jahr 2021 rund drei Viertel des Ethylens aus Ethan produziert wird.

Rohstoffkosten deutlich gesunken
Der deutliche Rückgang der Ethanpreise hat den Angaben zufolge in den letzten Jahren zu einer massiven Veränderung der Kostensituation der Ethylen-Hersteller geführt. So seien die durchschnittlichen Rohstoff-Kosten pro Tonne hergestellten Ethylens im Jahr 2013 im Vergleich zum Jahr 2008 um rund 40% gesunken. Einen deutlichen Wettbewerbsvorteil habe die Ethylen-Herstellung auf Basis von Ethan: Hier lägen die "Cash Costs" - bestehend aus fixen, variablen und Rohstoff-Kosten abzüglich der Gewinne für Nebenprodukte - im vierten Quartal 2013 um rund zwei Drittel niedriger als bei der Verwendung von Naphtha als Ausgangsstoff.

Polyethylen bleibt wichtigste Anwendung
Im Jahr 2013 entfielen der Studie zufolge gut zwei Drittel des US-amerikanischen Ethylen-Verbrauchs auf Polyethylen-Kunststoffe. Voraussichtlich wird auch in Zukunft Ethylen vor allem für Polyethylen gebraucht werden: Insbesondere für HDPE und LLDPE werden gerade große Produktionsanlagen errichtet. Der Ausblick für die US-Binnennachfrage sei wegen des Aufwärtstrends am Immobilienmarkt sowie steigenden Konsumausgaben positiv. Diese Impulse für die Bau- und die Verpackungsindustrie übertragen sich auch auf die Polyethylen-Nachfrage. Dennoch müsse der Polyethylen-Absatz auf den Exportmärkten künftig deutlich gesteigert werden, wenn eine akzeptable Auslastung der neuen Anlagen erzielt werden soll.

Exportschlager PVC
Der Kunststoff Polyvinylchlorid (PVC) wird über die Zwischenprodukte Ethylendichlorid und das daraus entstehende Vinylchlorid gewonnen. Von der gesamten US-amerikanischen PVC-Produktion wurde in den letzten Jahren mehr als 40% exportiert. Das stützte erheblich die PVC-Industrie, die in den USA unter der schwachen Binnennachfrage leidet. Da ein Großteil aller Kunststoffrohre mittlerweile aus PVC besteht, könne sich aber der hohe Modernisierungsbedarf bei Wasserversorgung und Wasserentsorgung in den USA positiv auf die PVC-Nachfrage auswirken.

Die Studie in Kürze:
Kapitel 1 behandelt das Angebot und die Preise von Rohstoffen und deren Einfluss auf die Ethylen-Industrie - von Erdöl und Erdgas bis hin zu Ethan, Propan, Butan, Naphtha und Gasöl. Zudem werden die Kosten der Ethylen-Herstellung detailliert analysiert, abhängig von den verwendeten Rohstoffen. Dargestellt werden die fixen und variablen Kosten, die Rohstoff-Kosten sowie die Gewinne aus Nebenprodukten. Auf eine quartalsweise Betrachtung der Jahre 2005 bis 2013 folgt eine Prognose für die Jahre 2013 bis 2021.

Kapitel 2 bietet einen Überblick über den Ethylen-Markt der USA: Marktdaten zur Umsatzentwicklung, Verbrauch- und Produktionsmengen, aktuelle und zukünftige Kapazitäten sowie Handel werden eingehend erläutert.

In Kapitel 3 wird der Markt für Ethylen-Derivate analysiert. Zu den wichtigsten Anwendungen werden Daten zu Verbrauch, Umsatz, Preisen, Kosten, Produktion, Handel sowie eine Auflistung der Hersteller mitsamt Kapazitäten geliefert. Die verschiedenen Polyethylen-Kunststoffe werden einzeln betrachtet: HDPE, LDPE und LLDPE. Die Wertschöpfungskette von Ethylendichlorid über Vinylchlorid hin zu Polyvinylchlorid wird dargestellt. Analysiert wird der Markt für Ethylenoxid und die nachgelagerten Bereiche Ethylenglykol, Ethanolamine sowie Nichtionische Tenside. Außerdem werden Ethylen-Derivate wie Alpha-Olefine sowie die Wertschöpfungskette ausgehend von Ethylbenzol über Styrol hin zu den Anwendungen Polystyrol (PS), Expandierbares Polystyrol (EPS), Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS)/Styrol-Acrylnitril (SAN) sowie Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR) separat profiliert und eingehend analysiert.

Kapitel 4 bietet als Herstellerverzeichnis Profile der Produzenten innerhalb der Ethylen-Wertkette in den USA. Diese sind gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Jedes Profil enthält spezifische Informationen zur Wertschöpfungskette sowie aktuelle und geplante Produktionskapazitäten von Ethylen und seine Derivaten. Diese werden aufgeteilt nach Standort und Produkt. Ausführliche Profile werden von 48 Herstellern geliefert, wie z.B. Chevron Phillips Chemical Company LLC (CPChem), Exxon Mobil Corporation, LyondellBasell Industries AF S.C.A., Huntsman International LLC, The Dow Chemical Company, Occidental Petroleum Corporation, Formosa Plastics Group (FPG), Royal Dutch Shell PLC, Styrolution Group GmbH (JV von BASF and INEOS), Total S.A. und Westlake Chemical Corporation.

Weitere News im plasticker