04.08.2014

www.plasticker.de

Ceresana Research: Neue Studie zum Propylen-Markt in den USA

Propylen gilt als einer der wichtigsten Ausgangsstoffe der petrochemischen Industrie. Das Marktforschungsinstitut Ceresana veröffentlicht eine neue Untersuchung zur gesamten Propylen-Wertschöpfungskette in den USA: Von den Ausgangsstoffen, vor allem Gasöl, Naphtha und Propan, bis hin zu zahlreichen nachgelagerten Produkten und den entsprechenden Endmärkten wird darin der komplette US-amerikanische Propylen-Markt analysiert. Prognosen macht Ceresana dafür bis zum Jahr 2021.

Propylen - bedeutende Petrochemikalie
Die Bedeutung von Propylen zeigt sich am Nachfragevolumen: Im Jahr 2013 wurden in den USA über 14 Millionen Tonnen verbraucht. Damit ist Propylen nach Ethylen der wichtigste petrochemische Ausgangsstoff. Basierend auf Propylen wird in den weiterverarbeitenden Industrien eine Vielzahl von Produkten hergestellt. Zu den direkten Anwendungen zählen neben dem Kunststoff Polypropylen auch wichtige Chemikalien, wie zum Beispiel Propylenoxid, Acrylnitril, Cumol, Butyraldehyd, Acrylsäure und Isopropanol.

Fracking mit Folgen für den Propylen-Preis
Durch den Schiefergas-Boom hat in den USA in den Steamcrackern der Einsatz von Ethan massiv an Bedeutung gewonnen. Im Gegensatz zur Verwendung anderer Ausgangsstoffe, etwa Naphtha oder Gasöl, entsteht beim Spalten von Ethan jedoch nur ein geringer Anteil Propylen. Diese Entwicklung hatte einen deutlichen Einfluss auf die Propylen-Preise in den USA: Der Wechsel von Naphtha-basierten Crackern hin zu Ethan-basierten führte zu einem Rückgang des Propylen-Angebots und einer gestiegenen Preisvolatilität.

Mehr Propylen durch Propan-Dehydrierung
Um die Angebotslücke zu schließen, soll in den USA künftig zunehmend Propylen aus Propan gewonnen werden. In diesem Verfahren kann Propylen in größerem Umfang gezielt durch Dehydrierung von Propan gewonnen werden. Ceresana erwartet, dass der Anteil von Propan an der Propylen-Produktion bis zum Jahr 2021 auf über ein Drittel ansteigen wird. Dabei profitieren die Hersteller demnach vom gestiegenen Propan-Angebot in den USA.

Polypropylen wichtigste Anwendung
Propylen wird zum größten Teil auch weiterhin zu Polypropylen weiterverarbeitet. Ceresana prognostiziert, dass die US-amerikanische Nachfrage für diesen Standardkunststoff bis zum Jahr 2021 um rund 2% pro Jahr wachsen wird. Polypropylen ist eines der meistverbrauchten Verpackungsmaterialien. Weitere Anwendungen sind Fasern und Textilien, Fahrzeugteile, Elektroprodukte und Haushaltswaren.

Polyurethan glänzt durch Vielseitigkeit
Die Anwendung Propylenoxid hängt stark vom Markt für Polyurethan (PUR) ab. In den USA hat sich die PUR-Nachfrage nach der Wirtschaftskrise relativ schnell wieder erholt und das Vorkrisenniveau bereits wieder übertroffen. Die Entwicklung des PUR-Marktes wird vor allem von Innovationen getragen, die immer weitere Anwendungsfelder erschließen. Zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zählen: Gebäudedämmung, Kühl- und Gefriergeräte, Möbel und Betten, Fahrzeuge, Lacke, Beschichtungen, Klebstoffe sowie Bindemittel und Elastomere. Aber auch bei Sport- und Freizeitartikeln sowie in der Elektro- und Elektronikindustrie werden vermehrt Polyurethane eingesetzt.

Geringes Wachstum für Oxo-Alkohole
Aus Oxosynthese von Propylen gewonnenes Butyraldehyd wird in den USA zur direkten Weiterverarbeitung zu den Oxo-Alkoholen Butanol und 2-Ethylhexanol genutzt. Butanol wird zur Herstellung von Lacken, Duftstoffen und für die Synthese von Ethern und Estern verwendet, während 2-Ethylhexanol u.a. für verschiedene Weichmacher eingesetzt wird. Aus den nachgelagerten Industrien erwartet Ceresana nur geringe Wachstumsimpulse für Oxo-Alkohole.

Die Studie in Kürze:
Kapitel 1 untersucht Angebot und Preise der Rohstoffe und deren Einfluss auf die Propylen-Industrie - angefangen bei Erdöl und Erdgas bis hin zu Gasöl, Naphtha, Propan, Ethan und Butan. Dabei erfolgt neben einer quartalsweisen Betrachtung der Jahre 2005 bis 2013 auch eine Prognose für die Jahre 2014 bis 2021. Neben einer Analyse der Propylen-Produktion nach Rohstoffeinsatz und Produktionsverfahren werden auch die Auswirkungen des Schiefergas-Booms auf die Preise für Propylen und Ethylen detailliert erläutert.

Kapitel 2 bietet einen Überblick über den Propylen-Markt der USA: Marktdaten zur Umsatzentwicklung, Verbrauch- und Produktionsmengen, aktuelle und zukünftige Kapazitäten sowie der internationale Handel werden eingehend erläutert.

Im Kapitel 3 wird der Markt für Propylen-Derivate analysiert. Zu den wichtigsten Anwendungen werden Daten zu Verbrauch, Umsatz, Preisen, Kosten, Produktion, Handel sowie eine Auflistung der Hersteller mit ihren aktuellen und zukünftigen Kapazitäten geliefert.

Einzeln betrachtet werden der Polypropylen-Markt, Propylenoxid und die nachgelagerten Bereiche Propylenglykol, Polyetherpolyol sowie Polyurethan (PUR). Dargestellt wird die Wertschöpfungskette von Acrylnitril hin zu Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS)/Styrol-Acrylnitril (SAN). Der Propylen-Einsatz für die Anwendung Cumol wird über die nachgelagerten Produkte Phenol und Aceton bis hin zu den Kunststoffen Polycarbonat, Epoxidharz, Phenolharz und Methylmethacrylat (MMA) analysiert. Eingehend behandelt werden auch die Propylen-Derivate Acrylsäure und Isopropanol sowie die Alkohole Butanol und 2-Ethylhexanol.

Kapitel 4 bietet als nützliches Verzeichnis Profile der US-Produzenten innerhalb der Propylen-Wertkette. Diese sind übersichtlich gegliedert nach Kontaktdaten, Umsatz, Gewinn, Produktpalette, Produktionsstätten und Kurzprofil. Außerdem enthält jedes Profil spezifische Informationen zur Wertschöpfungskette sowie zu aktuellen und geplanten Produktionskapazitäten von Propylen und seinen Derivaten. Diese werden aufgeteilt nach Standort und Produkt. Ausführliche Profile werden von 48 Herstellern geliefert, wie z.B. LyondellBasell, ExxonMobil, Shell, Dow, Ineos, BASF, Total, Braskem, Enterprise Products und DSM.

Weitere News im plasticker