16.04.2015

KI - Branchen-Ticker im KunststoffWeb

China: Standard-Thermoplaste fast alle teurer

Wartungsbedingte Stillstände in der Region Asien-Pazifik haben das Ethylen-Angebot in China im letzten Monat verknappt. Das half den lokalen Polymer-Erzeugern, die Preise zu erhöhen. Auch die meisten Commodity-Importe verteuerten sich im Vergleich zu den vergangenen Monaten deutlich. In Anlehnung an die regionalen und globalen Trends haben die beiden führenden chinesischen Kunststoff-Konglomerate, Sinopec (Beijing; www.sinopec.com) und PetroChina (Beijing; www.petrochina.com.cn), ihre Preise angezogen. Andere Spieler folgten auf dem Fuß. Dies berichtet der Branchendienst Kunststoff Information (KI, Bad Homburg; www.kiweb.de) im aktuellen Online-Report.
 

Mitte März lag der nationale PE-Bestand um 6,4 Prozent höher als Ende Februar, die chinesischen PP-Bestände stiegen sogar um 9,4 Prozent gegenüber dem Vormonat. Trotzdem legten die inländischen PE-Preise in der Berichtsperiode erheblich zu. Der Anstieg für PP verlief weniger steil. Die Downstream-Aktivitäten bewegten sich im Großen und Ganzen normal und der Verbrauch lag im Rahmen der Erwartungen.

Weitere Nachrichten im KunststoffWeb...