08.06.2010

www.plasticker.de

Cluster Metall Keramik Kunststoff: Gemeinschaftsstand auf der 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau Südwestfalen

Die 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau vom 22. bis 23. Juni 2010 in Siegen bietet Zulieferern und Dienstleistern aus dem Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus gezielt Chancen zur Produkt- und Leistungspräsentation. Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff ist in der Siegerlandhalle mit einem Gemeinschaftsstand (Erdgeschoss Stand F 13-15 und F 20) vertreten. Ausstellende Unternehmen aus dem Clustergebiet sind Chip Tec Maschinenbau, COLOTEC Chemie und Technik, Herz GmbH Kunststoff- und Wärmetechnologie, Schmidt Winter Engineering, TE-KO-WE Verschleißschutz GmbH sowie die Technologie-Institut für Metall und Engineering GmbH.

In den rheinland-pfälzischen Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald haben sich zahlreiche innovative Unternehmen auf Metallverarbeitung, Keramik, Kunststoff und Oberflächentechnik spezialisiert. Dieser Wirtschaftszweig zählt im nördlichen Rheinland-Pfalz mittlerweile mehr als 250 Unternehmen mit insgesamt über 25.000 Arbeitsplätzen. Neben dem Cluster präsentieren auf der regionalen Industriemesse in Siegen sechs Unternehmen aus der Region ihre Produkte und Dienstleistungen für den Maschinen- und Anlagenbau.

• Die Chip Tec Maschinenbau GmbH ist als Zerspanungsdienstleister im Kraftwerks-, Maschinen- und Anlagenbau tätig. Die Bereiche CNC-Drehen, -Fräsen und -Bohren sowie die Bereitstellung des benötigten Materials inklusive erforderlicher Wärmebehandlung zählen zum Leistungsspektrum des Unternehmens.

• Colotec führt als Dienstleister für die Branchen Elektronik, Automotive, Medizin sowie Raum- und Luftfahrt Lohnreinigungen und -beschichtungen durch. Die jeweils optimalen und zum Teil einzigartigen Reinigungs- und Beschichtungsverfahren werden in gemeinsamen Workshops mit dem Kunden ermittelt.

• Seit mehr als 40 Jahren ist die Herz GmbH Kunststoff- und Wärmetechnologie international tätiger Entwickler und Hersteller von Geräten, Maschinen und Zubehör für die Kunststoffbe- und -verarbeitung sowie für die Prozesswärmetechnik.

• Die Schmidt Winter Engineering GmbH bietet Konstruktions- und Berechnungsdienstleistungen für die Branchen Automotive, Maschinenbau sowie Kunststoff- und Metalltechnik an. Im Fokus stehen insbesondere Dienstleistungen für regionale Industrieunternehmen wie 3D-Konstruktion, Bauteilsimulation sowie technische und wirtschaftliche Produktoptimierung.

• Das Leistungsspektrum von TE-KO-WE reicht von der Herstellung von Maschinenbauteilen nach Zeichnung oder Muster über die Beschichtung, Formgebung und Wärmebehandlung bis hin zur individuellen Beratung. Ziel ist dabei, in Zusammenarbeit mit Anwendern, Werkstoffherstellern und -bearbeitern, Systemlieferanten und Forschungsinstituten Produkte zu optimieren und leistungsfähige wie wirtschaftliche Bauteile zu erhalten.

• Das Technologie-Institut für Metall und Engineering ist ein anwendungsorientiertes Forschungs- und Technologieinstitut mit der Absicht die metallverarbeitende Industrie in Rheinland-Pfalz bei der Optimierung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren im Bereich Fertigung und Produktion, von der grundsätzlichen Planung bis hin zur Endbearbeitung, zu unterstützen.

Vom 22. bis 23. Juni 2010 präsentieren während der 2. Zulieferer-Messe Maschinenbau Südwestfalen 160 Unternehmen auf über 2.100 Quadratmetern ihre Produkte und Dienstleistungen. Die Erstveranstaltung 2008 zählte insgesamt 2.400 Fachbesucher. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit einem Besucherzuwachs von etwa 10 bis 15 Prozent.

Innovationscluster Metall - Keramik - Kunststoff
Der Innovationscluster Metall-Keramik-Kunststoff ist ein wichtiges Projekt der rheinland-pfälzischen Wirtschaftspolitik in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald. Die Branchen Metall, Keramik, Kunststoff und die Oberflächentechnik sind Schwerpunktbranchen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Innerhalb dieses Wirtschaftszweiges befinden sich hier über 250 Unternehmen mit mehr als 25.000 Arbeitsplätzen. Ziel der Clusterinitiative ist die Vernetzung der Innovationspotenziale und die Bündelung der Kompetenzen aus Universitäten, Fachhochschulen, ortsansässigen Forschungseinrichtungen sowie den Unternehmen der Region, um innovative Produkte und Prozesse bis zur Marktreife zu entwickeln und somit zukunftsfähige Arbeitsplätze zu erhalten und zu generieren.

Weitere Informationen: www.metall-keramik-kunststoff.de