15.10.2012

www.plasticker.de

Composites Europe 2012: Steigende Aussteller- und Besucherzahl - "Verlegung nach Düsseldorf war ein richtiger Volltreffer"

Die Themen Automatisierung und die Serienfertigung standen im Fokus der diesjährigen Composites Europe 2012 (siehe auch plasticker-News vom 3.7.2012), die vom 9.-11. Oktober erstmals in Düsseldorf stattfand. 8.040 Besucher (Vorveranstaltung 2011: 7.080) und 426 Aussteller (Vorveranstaltung 351) bescherten der Messe zu ihrer siebten Auflage neue Bestmarken, teilt der Veranstalter mit.

Von den führenden Herstellern und Verarbeitern von Verbundwerkstoffen über Forschungsinstitute bis zu den großen Netzwerken wie Carbon Composites oder - erstmals - CFK Valley Stade waren die Keyplayer der Branche in Düsseldorf präsent und machten deutlich: Die Composites-Industrie entwickelt sich immer mehr zur Schlüsselindustrie.

Composites-Markt Deutschland wächst auch in 2012 weiterhin
Trotz global steigender Nachfrage zeigt sich der europäische Composites-Markt derzeit differenziert. So folgt die Marktentwicklung für Glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) in Europa relativ eng der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das zeigt der aktuelle Marktbericht, den der deutsche Branchenverband AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. in Düsseldorf im Rahmen seiner Internationalen Tagung zum Auftakt der Composites Europe vorstellte. Das stärkste Wachstum der GFK-Produktion in Europa im Jahr 2012 gibt es demnach in Deutschland, in Großbritannien sowie in einzelnen osteuropäischen Ländern. "Im Vergleich mit anderen starken Absatz- und Anwendermärkten von Composites kann Deutschland in diesem Jahr ein gutes Wachstum verzeichnen", so AVK-Geschäftsführer Dr. Elmar Witten.

VDMA erwartet 17 % Wachstum in der CFK-Produktion
Weitaus besser sind die Aussichten für Carbonfaserverstärkte Kunststoffe, die allerdings derzeit immer noch nur einen Anteil von ca. 1-2 % am gesamten Composites-Markt ausmachen. Das weltweite Produktionsvolumen von hochfesten CFK-Bauteilen soll bis 2020 um 17 Prozent jährlich wachsen. Gleichzeitig werden die Produktionskosten voraussichtlich um 30 % sinken. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Serienproduktion von hochfesten Faserverbundbauteilen - Perspektiven für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau", die vom VDMA Forum Composite Technology und Roland Berger Strategy Consultants erstellt und zur Composites Europe präsentiert wurde.

Jeder dritte Aussteller kommt aus dem Maschinenbau - VDMA ist ideeller Träger
Das VDMA Forum Composite Technology ist seit diesem Jahr neuer ideller Träger der Composites Europe, die seit der Erstveranstaltung vor sechs Jahren auch vom europäischen Branchenverband EUCIA und der AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. unterstützt wird. "Um die Stärke des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus als Technologieanbieter zu zeigen, haben wir bewusst die Composites Europe als Präsentationsplattform gewählt. Das VDMA Forum Composites ist als neuer Partner der Messe sehr zufrieden. Die Qualität der Besucher auf der Composites Europe war sehr gut", sagte Dr. Walter Begemann, Projektleiter des VDMA Forums Composite Technology.

Ein Highlight im Vortragsprogramm der Messe sei das VDMA-Expertenforum gewesen: Unter dem Titel "Prozessschritte zur Serienfertigung" moderierte das VDMA Forum Composite Technology Beträge zum Thema "Automatisierung".

Insgesamt war der Maschinen- und Anlagenbau auf der diesjährigen Messe mit insgesamt mehr als 150 Ausstellern vertreten. Daneben zeigten die führenden Hersteller und Verarbeiter von Composites sowie zahlreiche Forschungsinstitute innovative Anwendungsbeispiele u.a. aus dem Automobilbau, der Luftfahrt und dem Konstruktionssektor.

"Die Composites Europe hat sich ein unverwechselbares Profil als Innovations-Schau einer der wichtigsten Zukunftsbranchen erarbeitet", so Hans-Joachim Erbel, CEO des Messe-Veranstalters Reed Exhibitions Deutschland GmbH. Auch EuCIA-Präsident Volker Fritz zeigte sich zufrieden: "Die Composites Europe ist eine große Erfolgsgeschichte. Die Verlegung der Messe nach Düsseldorf war ein richtiger Volltreffer".

Branche gibt sich optimistisch
Die Besucher der Composites Europe kamen aus der Herstellungs-, Verarbeitungs- und Anwendungsindustrie. Bei den Anwendern von Verbundwerkstoffen dominierten Konstrukteure aus dem Automobilbereich, gefolgt vom Luftfahrtsektor. Auf der Messe von einem Markforschungsunternehmen nach den Konjunkturaussichten gefragt, sieht die Mehrheit der Messebesucher die wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven der Branche positiv: 66 Prozent der befragten Besucher gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Situation mittelfristig erholen wird. Wesentliche Wachstumstreiber für den Composites-Markt bleibt der Verkehrssektor. Vor allem zur Realisierung der E-Mobilität bleiben Verbundwerkstoffe unentbehrlich.

Die nächste Composites Europe findet vom 17.-19. September 2013 in Stuttgart statt. Zeitgleich dazu soll die neue Hybrid Expo ihre Premiere auf dem Stuttgarter Messegelände feiern (siehe auch plasticker-News vom 11.10.2012). Mit der Messe für hybride Werkstoffe, Bauteile und Technologie baut der Veranstalter Reed Exhibitions sein Programm im Bereich der Material- und Leichtbaumessen weiter aus.

Weitere Informationen: www.composites-europe.com, www.hybrid-expo.com

COMPOSITES EUROPE 2013, 17.-19. September 2013, Stuttgart