10/10/2014

www.plasticker.de

Composites Europe 2014: Neue Bestmarken bei Besuchern und Ausstellern - Automobil- und Bausektor sorgen für Wachstumsschub

Die Composites Europe 2014 meldet ein deutliches Plus bei Besuchern (plus 25 Prozent) und Ausstellern (plus sieben Prozent) und konnte so neue Bestmarken erzielen. 419 Aussteller (Vorveranstaltung 2012: 392) aus 27 Nationen und 10.186 Besucher (2012: 8.131) kamen demnach vom 7. bis 9. Oktober auf das Düsseldorfer Messegelände.

Auf der neunten Auflage der Composites Europe zeigten sich die Hersteller und Verarbeiter von Verbundwerkstoffen, Maschinenhersteller und Forschungsinstitute. Im Fokus der Messe, des Vortragsprogramms und der begleitenden AVK-Tagung stand die Optimierung großserientauglicher Fertigungsprozesse.

Maschinenbau profitiert von Composites-Konjunktur
"Die Perspektiven des Maschinenbaus im Bereich der Verbundwerkstoffe sind sehr gut. Auf der Composites Europe kann man sehen, welchen maßgeblichen Anteil der Maschinenbau an der Automatisierung hat und was unsere Industrie leisten kann", so Dr. Walter Begemann vom VDMA Forum Composite Technology. "Die Messe und ihre Aussteller geben der Branche eine wichtige Orientierung", so Begemann weiter.

"Vor allem der Austausch von Industrie und Forschung gewinnt zunehmend an Bedeutung", so Michael Köhler, der Event Director der Composites Europe. Mit der neuen Sonderfläche "Industry meets Science", die in Kooperation mit dem IKV der RWTH Aachen entstand und aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen präsentierte, habe die Messe neue Akzente setzen können. Mit einer neuen Sonderfläche zu Biocomposites sowie Messerundgängen zum Themenschwerpunkt Windenergie hat die Messe zudem ihr Angebot in diesem Jahr ausgeweitet.

Transport- und Bausektor geben weiter Wachstumsimpulse bei GFK und CFK
"Türöffner für den Boom in der Composites-Branche war sicherlich die Entwicklung bei BMW", sagte Erich Fries, Leiter der Composites-Unit von KraussMaffei. Das RTM-Verfahren habe gezeigt, dass sich faserverstärkte Kunststoffe auch in Großserie wirtschaftlich fertigen lassen, so Fries weiter.

Davon soll auch der CFK-Markt profitieren, der sich laut aktuellem Marktbericht des Branchenclusters Carbon Composites (CCeV) in den folgenden Jahren auf eine stetige Wachstumsrate von rund 10 Prozent stabilisieren wird. Dafür sorge die stetig steigende Nachfrage aus den Branchen Luft- und Raumfahrt, Windenergie und Sport und Freizeit. Ein erhebliches Wachstumspotential wird den Marktsegmenten Fahrzeugbau und Bauwesen zugeschrieben.

Wie sehr der Transportsektor die Composites-Branche vorantreibe, lasse sich auch an den Messebesuchern ablesen, die vorrangig aus den Konstruktion- und Entwicklungsabteilungen kamen: Jeder Zweite (51 Prozent) kam aus dem Automotive-Sektor, gefolgt von der Luft- und Raumfahrt (28 Prozent), dem Maschinenbau, dem Bausektor und der Windenergie.

Fast jeder zweite Besucher der Composites Europe kam aus dem Ausland (45 Prozent). "Das zeigt, dass sich die Messe international zu einer unverzichtbaren Hightech-Börse entwickelt hat, auf der die Branche vor allem mit ihren Ideen von Morgen handelt", so Hans-Joachim Erbel, CEO des Messe-Veranstalters Reed Exhibitions Deutschland GmbH. Die Bedeutung der Messe für die Branche hebt auch Peter Egger vom Österreichischen Kunststoffmaschinenbauer Engel hervor: "Wir haben alle für uns wichtigen OEMs getroffen. Die Messe ist für uns die richtige Veranstaltung, um uns auf dem Composites-Markt zu positionieren."

Die Zukunftsaussichten der Branche seien zwar differenziert, aber grundsätzlich gut. Das habe auch eine repräsentative Befragung unter den Messebesuchern deutlich gemacht: gefragt nach den mittelfristigen wirtschaftlichen Entwicklungsperspektiven ihrer Branche in den kommenden vier Jahren erwarten 64 Prozent der Besucher einen leichten bis starken Anstieg der Konjunktur. Weitere wachsende Märkte außerhalb Europas sehen die meisten der befragten Besucher dabei vor allem in China und Nordamerika.

Premiere der Composites Germany Conference 2015 in Stuttgart
Die Internationalisierung der Branche treibt auch die Wirtschaftsvereinigung Composites Germany voran. So wird sie ab 2015 die Composites Europe mit einer neuen, internationalen Tagung flankieren. Das kündigten die vier beteiligten Branchenverbände AVK, Carbon Composites (CCeV), CFK Valley Stade (CFK-Valley) und das VDMA Forum Composite Technology in Düsseldorf an. Die Composites Germany Conference soll die AVK-Tagung ablösen, die seit neun Jahren den Auftakt zur Composites Europe bildet. "Deutschland ist branchenübergreifend Leitanbieter für den Leichtbau mit Composites-Werkstoffen", so Dr. Michael Effing, Vorstandsvorsitzender von Composites Germany. Die Composites-Industrie sei eine wichtige Schlüsselindustrie für den Standort Deutschland. "Diesen Status wollen wir auf keinen Fall aufgeben", so Effing weiter. Themenschwerpunkte der international ausgerichteten Tagung sollen u.a. die Innovationsfaktoren wie effiziente Prozesse, die Normung und Standardisierung sein.

Die kommende, zehnte Composites Europe findet vom 22. bis 24. September 2015 in Stuttgart statt - begleitet durch die zweite Auflage der HYBRID Expo.

Weitere News im plasticker