21.07.2015

www.plasticker.de

Composites Europe 2015: Luft- und Raumfahrt im Fokus

Von Carbon-Composites bis zu Basaltfasern: Zulieferer von Faserverbundwerkstoff-Lösungen für Flugzeughersteller stehen im Fokus der internationalen Fachmesse Composites Europe 2015, die vom 22. bis 24. September 2015 in Stuttgart stattfindet.

Das Marktsegment Luft- und Raumfahrt inklusive Verteidigung wird auch künftig die Entwicklung des CFK-Marktes prägen. Von dieser Einschätzung gehen die Experten vom Industrieverbund Carbon Composites e.V. (CCeV) im Marktbericht 2014 der Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. (AVK) aus. Getrieben von aktuellen Großraumflugzeugen wie dem Airbus A380 oder der Boeing 787 Dreamliner und künftigen Modellen wie dem Airbus A350 XWM oder der Boeing 777X prognostizieren die Autoren ein Wachstum zwischen acht und 13 Prozent in den kommenden Jahren. Für 2022 wird allein für Passagierjets von einem Carbon-Composites-Umsatz in Höhe von rund sechs Mrd. USD ausgegangen. Dazu kommen im Verteidigungsbereich noch einmal 1,4 Mrd. USD. Dieses Segment soll zwischen sechs und zwölf Prozent zulegen.

Mit einem Bedarf von 13.900 Tonnen sind Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigung der Analyse zufolge inzwischen der größte Abnehmer von Kohlefasern. Die Branche beanspruche rund 30 Prozent des weltweiten Gesamtbedarfs von 46.500 Tonnen, erziele damit jedoch 50 Prozent des weltweiten Umsatzes. "Der CFK-Markt verspricht nach wie vor ein stabiles und hervorragendes Wachstumspotenzial", resümieren die Autoren. Davon wollen auch die Aussteller der internationalen Fachmesse Composites Europe 2015 profitieren, denn hier zeigten zahlreiche Firmen ihre branchenspezifischen Neuheiten.

Krempel: Zertifizierung nach DIN EN 9100
Die erfolgreiche Zertifizierung nach DIN EN 9100 bestätigt seit Februar 2015 die Luft- und Raumfahrt-Kompetenz der Krempel GmbH aus Vaihingen/Enz. Krempel sieht sich für eine stärkere Präsenz auf dem Markt gut gerüstet: "Wir stellen Prepregs, Platten und Komponenten aus kohle- oder glasfaserverstärkten Kunststoffen kundenspezifisch her. Eines unserer Spezialgebiete sind komplex geformte 3D-Bauteile mit Gewichten von drei Gramm bis 600 Kilogramm", erläutert Tobias Bässler, Vertriebsleiter für Composites.

Die jüngste Zertifizierung nach DIN EN 9100 ist mittlerweile die dritte, die das Unternehmen seit 1989 speziell für die Luft- und Raumfahrt erfolgreich absolviert hat. Die ersten Produkte von Krempel in dieser Industrie haben sich bereits lange vor Einführung der Norm im Einsatz bewährt: Bereits seit Anfang der 1980-er Jahre werden Stützstangen für verschiedene Airbus-Typen geliefert. Heute zählen beispielsweise Airbus Operations, Airbus Helicopter, Diehl Aircabin oder Premium Aerotec zum Kundenkreis. Mit Millionen-Investitionen in den vergangenen beiden Jahren wurde die Grundlage geschaffen, das Wachstum in dem Segment fortzusetzen.

Dekumed Kunststoff und Maschinenvertrieb: Misch- und Dosieranlagen
Zur Fertigung von Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen, die im Bereich Luft- und Raumfahrt zum Einsatz kommen, liefert die Dekumed Kunststoff und Maschinenvertrieb GmbH & Co KG aus Bernau die entsprechenden Misch- und Dosieranlagen für Kernfüllmassen, Klebstoffe, RTM und Modellpasten. "Unsere hochpräzisen Systeme zeichnen sich durch ihr kompaktes und robustes Engineering, Zuverlässigkeit, hohe Variabilität ein hervorragendes Life-Cycle-Cost-Verhältnis sowie höchste Bedienfreundlichkeit aus", berichtet Wirtschaftsfachwirt Andreas Kleinhans.

Incotelogy: Basaltfaser-Gewebe für die Luftfahrt
Mit der Incotelogy GmbH aus Pulheim präsentiert sich ein führender Hersteller von innovativen Basaltfaser-Produkten und -Halbzeugen sowie offizieller Distributor von Basfiber-Basaltfasern auf der Stuttgarter Messe. "Für den Anwendungsbereich Luft- und Raumfahrt besonders interessant sind hochqualitative Basaltfaser-Gewebe, Gewebe aus Basalt-PP Core-Garn für thermoplastische Anwendungen, Gewebe mit RFL-Dip-Beschichtung, Prepregs sowie eine Reihe von Basalt-Vliesen und Multiaxial-Gelegen", zählt Wojciech Dlugosz, Senior Marketing & Sales Manager, auf. "Basaltfasern haben im Vergleich zu E-Glasfasern eine höhere Zugfestigkeit sowie bessere chemische und thermische Eigenschaften. Verglichen mit Kohlenfasern sind sie vier Mal elastischer, federn stärker und dämpfen besser."

"Zahlreiche positive Eigenschaften wie exzellente mechanische Eigenschaften, ausgezeichnete Kraftaufnahme und Schallabsorption, hohe Arbeitstemperaturen, Resistenzen gegen aggressive Milieus, gute Impact-Eigenschaften sowie leichte Handhabung beim Weben als auch bei der Weiterverarbeitung machten die High-Performance Basaltfasern für die Luftfahrtindustrie interessant", so Dlugosz. "Die jährlich kontinuierlich steigende Anfrage zeigt, dass das Material längst seine Nische auf dem Markt gefunden hat." In Zusammenarbeit mit renommierten deutschen und europäischen Forschungsinstituten und Hochschulen würden zudem ständig neue Produkte aus Basaltfaser entwickelt, um die Kundenanforderungen zu erfüllen.

Flugzeug-Union Süd: Versorgung von Produktionslinien
Als ein Urgestein der deutschen Flugzeugindustrie gilt die Flugzeug-Union Süd GmbH aus Ottobrunn, die ebenfalls zu den Ausstellern der Composites Europe gehört. Die 100-prozentige Airbus-Tochter versorgt ihre Kunden mit allem, was benötigt wird, um so genannte Vakuumprozesse in der CFK- und GFK-Herstellung anwenden zu können. "Wir handeln mit Prozessmaterialien, die in Verfahren wie Prepreg, bei der Harzinfusion, im Handlaminieren, bei der Glaslamination sowie im Autoklav eingesetzt werden", erklärt Michael Riedel, Leiter Versorgung Faserverbund-Produktion. "Wir bieten einen am tatsächlichen Bedarf orientierten Versorgungsservice, da wir ein entsprechendes Lager in Deutschland unterhalten, aus dem heraus wir in kürzester Zeit liefern können."

Derzeit umfasst das Angebotsspektrum Vakuumfolien, Trennfolien, Abreißgewebe, Fließhilfen sowie Klebe- und Dichtbänder. "Den Trend zur Versorgung von Produktionslinien mit vorkonfektionierter Ware haben wir schon früh erkannt und bieten unseren Kunden deshalb von speziellen Zuschnitten bis zum vollständigen Kitting umfangreiche Dienstleistungen an", so Riedel. "Die direkte Anbindung unseres Lagers per Kanban-Prinzip beziehungsweise der elektronischen Variante dieser am tatsächlichen Verbrauch orientierten Just-in-time-Versorgung nehmen immer mehr unserer Kunden gerne in Anspruch."

Composites Europe 2015: Fachmesse auf Rekordkurs
Auf der Composites Europe zeigen rund 450 Aussteller aus 25 Nationen die Innovationen der Verbundwerkstoff-Industrie u.a. für den Automobilbau, die Luft- und Raumfahrt, den Bootsbau, die Windenergie-Wirtschaft und den Bausektor. Im Mittelpunkt steht die Automatisierung der großserientauglichen Fertigungsprozesse von Composites-Bauteilen. 11.000 Leichtbau-Entscheider werden zur 10. Auflage erwartet.

Organisiert wird die Composites Europe vom Messeveranstalter Reed Exhibitions in Kooperation mit dem europäischen Branchenverband EuCIA, der AVK, dem VDMA Forum Composite Technology und der internationalen Fachzeitschrift Reinforced Plastics. Den Auftakt zur Composites Europe 2015 bildet vom 21.-22. September der "1st International Composites Congress (ICC)", der von der Wirtschaftsvereinigung Composites Germany veranstaltet wird.

Weitere Informationen:
www.composites-europe.com, www.composites-germany.org, www.krempel-group.com, www.dekumed.de, www.incotelogy.de, www.fus.de

Composites Europe 2015, 22.-24. September 2015, Stuttgart

Weitere News im plasticker