28.10.2013

www.plasticker.de

Coperion K-Tron: Neuer Mikrodosierer zur Kontrolle von Kleinmengen

Coperion K-Tron hat auf der K 2013 einen neuen Mikrodosierer für Dosierleistungen von 0,02 dm3/Std. bis 27 dm3/Std. ausgestellt. Der neue Mikrodosierer umfasst laut Hersteller zahlreiche Erweiterungen der Konstruktion, um die Genauigkeit und Leistung zu verbessern.

Flexibilität für verschiedene Dosierleistungen und bei der Handhabung von Materialien
Der Coperion K-Tron Mikrodosierer wurde so konzipiert, dass er auswechselbare 12-mm- und 16-mm-Doppel- und Einfachschnecken-Dosiermodule umfasst. Die auswechselbaren Doppel- und Einfachschneckenmodule bieten den Angaben zufolge die Flexibilität, eine große Auswahl an Pulvern oder Granulaten mit unterschiedlichen Dosierleistungen zu verarbeiten. Die neue Konstruktion beinhaltet längere Schneckenprofile mit einer kleineren Gesamt-Grundfläche, wodurch engere Austragsabmessungen für Clusteranordnungen mit mehreren Zutaten möglich sein soll. Das Gerät lasse sich leicht demontieren, reinigen und warten. Es beinhaltet eine vollständig umschlossene IP65-Wiegezelle und einen Antriebsmotor mit einem verbesserten Drehmoment, um schwierige Materialien besser handhaben zu können.

Genaue Kontrolle von hochwertigen Materialien
Der neue Mikrodosierer eignet sich nach Herstellerangaben ideal für Anwendungen zur Dosierung hochwertiger/teurer Additive in Prozessen der Kunststoff-, Nahrungsmittel, Pharma- oder chemischen Industrie, bei denen eine stets gleichbleibende Leistung mit hohem Genauigkeitsgrad gefordert ist. Zu den typischen Anwendungen zählen die Beschickung von Strahlmühlen, kontinuierliche Extrusionsprozesse, Dosierung von Mikrokomponenten oder sonstige Anwendungen, bei denen teure Zutaten eine genaue Dosierung und Verwiegung bei äußerst geringen Dosierleistungen erfordern.

Weitere Informationen: www.coperionktron.com, www.coperion.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf

Weitere News im plasticker