26.09.2014

www.plasticker.de

Coperion: Neuer Doppelschneckenextruder für Treffert-Gruppe

Zur Erweiterung ihres Maschinenparks hat sich die Treffert-Gruppe erneut für einen Doppelschneckenextruder von Coperion, Stuttgart, entschieden. Diesmal ist es ein ZSK 32 Mc18 smart, der in dieser Konfiguration erstmals zur K 2013 in Düsseldorf vorgestellt wurde. Die Extrusionsanlage mit 32 mm Schneckendurchmesser hat der Experte für Masterbatches und Spezialcompounds jetzt bei Treffert SAS, dem französischen Werk der Unternehmensgruppe in Ste-Marie-aux-Chênes / Lothringen, in Betrieb genommen. "Produzieren werden wir auf der neuen Anlage hauptsächlich Masterbatches und Konzentrate für sensible Laser- und Funktionsanwendungen, wie sie heute in allen Bereichen verstärkt nachgefragt werden. Schwerpunkte sind Medizintechnik, Pharma- und Automobilanwendungen", sagt Heinrich Treffert, Präsident von Treffert SAS und geschäftsführender Gesellschafter der Treffert GmbH & Co. KG.

Der ZSK 32 Mc18 smart ist laut Anbieter sehr ergonomisch konstruiert, die Achse der Schneckenwellen befindet sich nur 800 mm über dem Fußboden. Dadurch sei die Anlage bequem zugänglich und lasse sich gleichzeitig durch ihre geschlossene Ausführung mit glatten Oberflächen leicht reinigen. Sie erfülle optimal die Voraussetzungen, die Treffert an Produktionsanlagen speziell zur Herstellung von Materialien für medizintechnische Produkte stellt. Zusätzlich zum Extruder lieferte Coperion auch die Granulierung für diese komplette Produktionsanlage: Sowohl Wasserbad als auch Strangabsaugung, Stranggranulierung und Klassiersieb stammen von Coperion Pelletizing Technology.

Hohe Reinheitsanforderungen
Unter dem Motto "Farbe folgt Funktion" hat Treffert in den letzten Jahren den Fokus der Unternehmensgruppe verstärkt auf die Produktion von Masterbatches und Compounds für die Medizintechnik und anspruchsvolle optische Funktionsmaterialien ausgerichtet. Verglichen mit der klassischen Masterbatchherstellung haben sich dadurch auch die Anforderungen an die Produktionsanlagen verändert. So haben jetzt hohe Reinheitsanforderungen und die Vermeidung jeglicher Kontamination in der Produktion höchste Priorität. Richtschnur bei der Neuentwicklung des ZSK 32 Mc18 smart von Coperion seien insbesondere diese Anforderungen gewesen. Es sind demnach sowohl das Know-how von Coperion als Maschinenbauer als auch die Erfahrung von Treffert als langjähriger Anwender der ZSK-Technologie in den ZSK 32 Mc18 smart eingeflossen. Treffert sei in diese Entwicklung partnerschaftlich eingebunden gewesen.

Ein auch optisch wahrnehmbares Merkmal des neuen ZSK 32 Mc18 smart ist das komplett geschlossene Untergestell. Sämtliche Anschlüsse, Wasserrohrleitungen und Verkabelungen sind darin integriert, so dass sich großzügige, frei zugängliche Flächen ergeben, die sehr gut zu reinigen sind. Nebenaggregate wie die ZS-B Seitendosierung oder die ZS-EG Seitenentgasung lassen sich mit einem Schwenkarm an jedes beliebige Gehäuse des Verfahrensteils montieren. Sie berühren den Boden nicht, es besteht somit auch hier keine Verschmutzungsgefahr. Alle Aggregate können vom Hallenboden aus ohne Trittleiter, Bühne oder Kran bedient werden, was die Arbeitssicherheit und den Bedienkomfort deutlich erhöht.

Weitere News im plasticker