12.08.2013

Coperion GmbH

Coperion liefert komplette Compoundierlinien an BASF in Shanghai

Stuttgart, im Juli 2013 – Die Coperion GmbH, Stuttgart, verzeichnet auch an ihrem Produktionsstandort Shanghai/China ein rasch wachsendes Geschäft mit schlüsselfertigen Gesamtanlagen zum Compoundieren von Technischen Kunststoffen. Erfolgsgrundlage dafür ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Unternehmensstandorte.

Exemplarisch für solche Gesamtprojekte ist die Ausstattung eines Standortes von BASF, dem weltweit führenden Chemieunternehmen, in Shanghai. 2012 hat BASF Coperion mit der Lieferung einer Turnkey-Produktionsanlage mit komplett ausgestatteten Linien zum Compoundieren von Technischen Kunststoffen beauftragt. Damit wird BASF seine Compoundierkapazität seit 2006 mehr als verdoppeln. Kernstück aller Anlagen ist der zweiwellige Schneckenkneter ZSK.

Gesamtanlagen von der Materialversorgung bis zum versandfertigen Produkt

Die Gesamtverantwortung für Projektierung, Planung und Realisierung der neuen Linien für BASF liegt bei dem vor acht Jahren gegründeten MTS (Modular Turnkey System)-Team. Dem fachübergreifend zusammengesetzten Team gehören in diesem Projekt Mitarbeiter der Coperion-Standorte Stuttgart, Ferrara/Italien und Shanghai an. Wegen der stetig steigenden Nachfrage speziell in China hat Coperion seinen Standort Shanghai kontinuierlich ausgebaut; heute kann er umfassende Engineering-Leistungen erbringen.

Bei den neuen Linien für BASF hat Coperion ein Großteil der Ausrüstung lokal geplant und beschafft. Die Leistungen von Coperion umfassen

• die Fabrikplanung mit optimierter Anlagenkonfiguration für einfache Bedienung sowie für gute Zugänglichkeit bei Wartung und Instandhaltung – die Sicherheit der Betreiber genießt dabei höchste Priorität,

• die kompletten Compoundiersysteme von der Rohmaterial-Zufuhr über die Compoundierextruder mit Granulierung bis zu Trocknung und Kühlung, Fertigprodukt-Förderung und versandfertigem Verpacken des Granulats,

• die gesamte Energie- und Medienversorgung; dazu gehören – neben der gesamten Stromversorgung – die Druckluftversorgung, der Granulierwasser-Kreislauf einschließlich Rückkühlung sowie die Abluftreinigung.

Die Herausforderungen für Coperion beschreibt Christian Bohnet, Leitender Projektmanager Compoundieranlagen: „Bereits 2005 haben wir unser internationales Montageteam auf die kurze Montage- und Inbetriebnahmezeit eingeschworen und dies bereits beim Engineering berücksichtigt. Dieses Know-how, das wir weiter vertieft haben, nutzen wir auch bei den neu zu liefernden Produktionslinien, damit wir der BASF auch diesmal wieder komplett funktionierende Anlagen termingerecht übergeben. Zugute kommt uns dabei die Leistungsstärke und Kompetenz, die wir in unserem Standort Shanghai aufgebaut haben, ebenso wie die enge und konstruktive Zusammenarbeit mit den erfahrenen Mitarbeitern bei unserem Kunden BASF.“