29.07.2014

www.plasticker.de

DHBW Mosbach: Neues duales BWL-Studium "Internationaler technischer Handel"

Die Bedürfnisse und Anforderungen der verschiedenen Segmente der Großhandelsbranche sind sehr heterogen. Unternehmen erwarten ein auf ihre Branche und den jeweiligen Fokus abgestimmte Studienangebote. Diesem Strukturmerkmal soll durch bedarfsgerechte Lehrangebote mit entsprechenden Profilfächern innerhalb des dualen Studiengangs BWL-Handel Rechnung getragen werden. Im Rahmen des Branchenhandels werden derzeit am Campus Mosbach im Studiengang BWL-Handel die Vertiefungen Holz, Bau und Sanitär, Agrar sowie Internationaler Handel angeboten.

In intensiven Gesprächen mit bestehenden und potenziellen Ausbildungsbetrieben aus dem Bereich des Produktionsverbindungshandels habe sich herausgestellt, dass diese mit den heutigen Studienangeboten nicht optimal bedient würden. Gefordert seien hier spezifische Kenntnisse im Hinblick auf technische Produkte, insbesondere technische Verbrauchsgüter und Komponenten, sehr gute Detailkenntnisse der eigenen Branche sowie eine starke Vertriebsprofilierung für erklärungsbedürftige Produkte. Hier will das neue Studienangebot Internationaler technischer Handel ansetzen. Durch die Erweiterung der bestehenden Vertiefung Internationaler Handel um einen Profilstrang Internationaler technischer Handel als Wahloption werde gezielt der Produktionsverbindungshandel angesprochen.

Besonderheiten des neuen Studienprofils
Es werden Kenntnisse der relevanten Werkstoffe Gummi, Kunststoff, Metall, deren Eigenschaften sowie Techniken der Werkstoffprüfung vermittelt. Technische Zeichnungen lesen und verstehen, die Grundlagen der Konstruktion und die produktionstechnische Verarbeitung sind weitere Lehrinhalte.

Weiteres Kennzeichen des neuen Angebots ist das übergreifende Denken in der gesamten Wertschöpfungskette Hersteller / Groß- und Außenhandel / Industrie / kommunale Einrichtungen und Handwerk. Die Institution Großhandel hat längst seine Handelsfunktionen um produzierende und verarbeitende Tätigkeiten, aber auch vertriebliche Dienstleistungen im Bereich Vollversorgung erweitert. Den Trends zum Single Sourcing der Abnehmer, dem Global Sourcing im Großhandel und der weiteren Vereinfachung der Beschaffungs- und Vertriebsprozesse über das Internet werden auch im neuen Studienangebot mit entsprechenden Lehrangeboten Rechnung getragen.
Ein weiterer Fokus ist das System-Sourcing mit technisch anspruchsvollen Komponenten aus den Bereichen Elektronik, Hydraulik, Pneumatik sowie Zeichnungsteile in Kleinserie aus Gummi oder Kunststoff. Hierzu sollen in Projekten konkrete Aufgabenstellungen aus der Praxis bearbeitet werden.

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg gilt als Marktführer bei dualen Studiengängen. Hier sind den Angaben zufolge fast 50 Prozent aller dual Studierenden in Deutschland eingeschrieben. Die DHBW wurde 2012 als eine der ersten staatlichen Hochschulen komplett systemakkreditiert.

Weitere News im plasticker