21.07.2011

www.plasticker.de

DSM Engineering Plastics: Blasformfähiger Kunststoff erhält Zulassung für FIAT-Fahrzeugplattformen

Arnitel PB500-H hat die Zulassung für Roh- und Reinluftleitungen erhalten, die in den 1.3 JTD Motoren für die FIAT-Modellplattformen FIAT Minicargo und LANCIA Epsilon (Euro-5-Norm) sowie dem neuen LANCIA Epsilon verbaut werden, teilt DSM mit. In den Rohluftleitungen strömt die ungefilterte Luft zum Filter, während sich die Reinluftleitungen zwischen Luftfilter und dem Turbokompressor befinden.

Dieser neue, für Blasformanwendungen entwickelte Typ von Arnitel TPC (thermoplastisches Copolyester) eignet sich nach Anbieterangaben insbesondere für das Blasformen von komplex geformten Luftkanälen in der Automobilindustrie, die Dauerbetriebstemperaturen (CUT) von 130°C standhalten müssen. Das neue Material wurde von DSM Engineering Plastics in Zusammenarbeit mit der Fiat Group Automobiles und dem Systemzulieferer Mecaplast entwickelt.

Arnitel PB500-H erfüllt den weiteren Angaben zufolge zum einen die technischen Anforderungen der Fiat Group Automobiles und bietet zum anderen einen deutlichen Kostenvorteil gegenüber anderen aktuellen Lösungen. Laut Aussage von Fiat biete Arnitel mit einer Shore-Härte D eine neue Designfreiheit sowie eine Reihe von Materialeigenschaften, die eine einfache Montage und höhere Toleranzen beim endgültigen Design ermöglichen.

Hierzu Ludovic Poix, Fiat Projektmanager bei Mecaplast: "Arnitel PB500-H bietet auch bei hochkomplexen Formen eine gute und stabile Verarbeitbarkeit. Das Material zeichnet sich durch eine überlegene innere Oberfläche ohne Orangen- oder Krokodilhaut-Effekt aus. Es hat sich über den gesamten Temperaturbereich zwischen 40 und 150°C als äußerst flexibel erwiesen. Darüber hinaus bietet Arnitel eine gute Verschweißbarkeit mit Fittings/Verbindungsstücken aus PBT."

Paolo Rossi, Business Development Manager bei DSM, erläutert: "Die Anforderungen für Anwendungen unter der Motorhaube (UTB) ändern sich ständig. Die Umweltschutzanforderungen, die Euro-5- und Euro-6 Norm sowie die Forderung nach einem geringeren Benzinverbrauch haben deutliche Veränderungen nach sich gezogen, darunter beispielsweise den Einsatz von kleineren und leichteren Motoren mit einem höheren Turbodruck und Abgasrückführung (Exhaust Gas Recirculation - EGR). Eine Konsequenz hiervon ist, dass UTB-Komponenten wie Luftleitungen immer höheren Betriebstemperaturen ausgesetzt sind. Angesichts der zunehmend kritischen Temperaturen und der immer höheren Beanspruchung im Betrieb, kann die langfristige Haltbarkeit von Komponenten aus derzeit verwendeten Thermoplasten unter Umständen nicht mehr gewährleistet werden."