14.01.2011

www.plasticker.de

DSM Engineering Plastics: Neue PA-Produkte für Luft-/Kraftstoffsysteme

Nach der 2007 erfolgten Einführung von Stanyl® Diablo OCD2100, einer Hochleistungsausführung von Stanyl für Anwendungen im KFZ-Motorraum, hat DSM nun die neuen Diablo-Hochtemperaturkunststoffe auf den Markt gebracht: Stanyl Diablo® OCD2300 und Akulon Diablo® für Spritzguss und Blasformen. Diese Produkte folgen nach Anbieterangaben den Haupttrends in der Automobilindustrie, zu denen auch Gewichtseinsparungen zählen. Die neuen Werkstoffe sollen zudem einen wichtigen Beitrag zur Optimierung von Systemkosten und zu Produktivitätssteigerungen sowie zur langfristigen Nachhaltigkeit und zu verringerten Umweltauswirkungen leisten.

PA46-Hochtemperaturwerkstoff Stanyl Diablo OCD2300
Stanyl Diablo OCD2300 wird als ein innovativer PA46-Hochtemperaturwerkstoff beschrieben, der speziell im Hinblick auf langfristige Widerstandsfähigkeit unter hohen Temperaturen von bis zu 230°C entwickelt wurde. Stanyl Diablo OCD2300 sei somit der jüngste Neuzugang zur Produktfamilie Stanyl Diablo, die maßgebliche Verbesserungen bei der langfristigen thermischen Stabilität biete. Diese von DSM entwickelte Technologie verlängere die Lebensdauer von Komponenten weit über die Grenzen anderer Hochtemperaturpolyamide hinaus. Dank Begrenzung des thermooxidativen Abbaus halte Stanyl Diablo mehr als 3.000 Stunden Alterung bei 230°C stand, bevor seine Zugfestigkeit die Hälfte des Ausgangswerts unterschreite. Kurzfristig sollen sogar Temperaturen von bis zu 260°C zulässig sein.

Die Anforderungen für Anwendungen im KFZ-Motorraum sind einem laufenden Wandel unterworfen. Umweltvorschriften, die EU-Abgasvorschriften EURO 5 und 6 sowie der Ruf nach geringerem Kraftstoffverbrauch haben erhebliche Veränderungen nach sich gezogen, wie etwa den Einsatz von kleineren Motoren mit höherem Turbodruck und AGR (Abgasrückführung). Als Folge daraus sind die Komponenten im KFZ-Motorraum, wie etwa Luftkanäle, Ansaugrohre und Ladeluftkühlerkappen immer höheren Betriebstemperaturen ausgesetzt. Angesichts immer kritischerer Temperaturen und strengerer Anforderungen an die Lebensdauer sei die langfristige Nutzungsdauer mit herkömmlichen Thermoplasten häufig nicht mehr gewährleistet, heißt es weiter. Stanyl Diablo OCD2300 sei derzeit das einzige Hochleistungspolyamid, das diesen Temperaturen standhalten könne und zugleich bessere mechanische Eigenschaften aufweise als andere für derartige Anwendungen eingesetzte Hochleistungspolymere.

Stanyl Diablo OCD2300 sei durch einen deutschen OEM-Hersteller getestet, validiert und freigegeben worden für den Einsatz in Anwendungen bei bis zu 230°C CUT, d.h. insbesondere für Resonatoren, heiße Ladeluftkanäle und Ladeluftkühlerkappen.

Christian Kilgus, Business Development Manager bei DSM Engineering Plastics, erklärt dazu: "Stanyl Diablo OCD2100 and OCD2300 übertreffen die derzeitigen Hochtemperaturkunststoffe bei der Hochtemperaturstabilität, aber auch bei der Schweißbarkeit, der Schweißfestigkeit und insbesondere der langfristigen Hitzebeständigkeit der Schweißnaht. Die gewünschte Form und Funktion der Komponenten lässt sich einfacher erzielen und - was noch wichtiger ist - die Zuverlässigkeit für Anwendungen im KFZ-Motorraum kann für die erforderliche Lebensdauer garantiert werden." Stanyl-Werkstoffe lassen sich demnach einfach verarbeiten. Beim Spritzguss wird normalerweise mit Werkzeugtemperaturen von 80°C und Schmelztemperaturen von circa 300°C gearbeitet. So lassen sich kurze Zykluszeiten erzielen, um die Systemkosten zu verringern.

PA-Hochtemperaturwerkstoff Akulon Diablo
Zur Vervollständigung seines Diablo-Portfolios hat DSM außerdem Akulon Diablo auf den Markt gebracht, einen PA-Hochtemperaturwerkstoff, der die Lücke zwischen Akulon PA6 und Stanyl Diablo PA46 schließt. Diese Hochleistungsausführung von Akulon wurde speziell für den Einsatz in Luft-/Kraftstoffsystemen entwickelt, die im Dauerbetrieb Temperaturen von bis zu 210°C ausgesetzt sein können, und kurzfristig sogar 230°C, so DSM Engineering Plastics weiter.

Kurt Maschke, Global Segment Manager, Turbo Systems bei DSM Engineering Plastics, erklärt dazu: "Durch die Erweiterung unseres Sortiments um Stanyl Diablo OCD2300 und Akulon Diablo ergibt sich eine Fülle neuer Möglichkeiten zum Ersatz von Metall durch Kunststoff bei Anwendungen im KFZ-Motorraum. Damit liegen wir ganz im aktuellen Trend, die Einsatzmöglichkeiten bestehender Kunststofflösungen auf höhere Temperaturbereiche auszuweiten. Mit unserem Diablo-Portfolio können wir nun sämtliche Anforderungen der Lieferkette für Luft/Kraftstoff- und Turboanwendungen abdecken. Zudem bieten wir natürlich auch unsere Standardlösungen Akulon PA6 sowie das spezifisch auf Schläuche zugeschnittene Akulon Flex PA6 und das für Kanäle mit sauberer Luft bestimmte Arnitel TPE an. Somit können wir Lösungen aus einer Hand für sämtliche Luftkanäle, Endkappen und Resonatoren anbieten. Zudem verfügen wir über umfassende Anwendungskompetenz, um unsere Kunden bei CAE, Konstruktion und Konstruktionsoptimierung zu unterstützen, damit sie die OEM-Anforderungen erfüllen können."